Anschluss­fi­nan­zierung: Heute planen, morgen sparen

Jede Zinsbindung läuft irgendwann aus – und meistens endet die Zinsbindung, bevor das Darlehen vollständig getilgt ist. Was Darlehensnehmer oft nicht wissen: Mit dem Ende der Zinsbindung können Sie ganz einfach den Darlehensgeber wechseln. Praktisch, wenn Sie sich günstige Zinsen sichern möchten. Hier gilt: Je früher, desto besser. Schon 60 Monate vor Ende der Zinsbindungsfrist können Sie Ihre Anschlussfinanzierung planen.

Wir unterstützen Sie dabei. Aus unserem Pool von 250 Partnerbanken finden wir die besten Konditionen und Angebote für Ihre Anschlussfinanzierung

Von der Anschluss­fi­nan­zierung profi­tieren

Günstige Zinsen finden, mit Banken verhandeln, Konditionen vergleichen: Wer nach Ablauf der Zinsbindungsfrist noch einen Restdarlehensbetrag offen hat, steht eigentlich wieder ganz am Anfang der Finanzierung. Klingt nicht positiv? Ist es aber! Eine Anschlussfinanzierung ist nämlich eine gute Möglichkeit, um Zinsen zu sparen. Dafür lohnt es sich, Angebote von verschiedenen Banken einzuholen. Selbst wenn Sie Ihren bestehenden Darlehensvertrag verlängern möchten, lohnt sich ein Vergleich. Denn so haben Sie gute Argumente, wenn Sie mit Ihrer Hausbank in Verhandlungen treten.

Eine Anschlussfinanzierung ist aber vor allem die Gelegenheit, um Ihre Baufinanzierung zu optimieren. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Rate senken oder höher tilgen möchten, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Profitieren Sie von diesen Vorteilen:

Langfristige Planungs­si­cherheit

Wer sich bereits frühzeitig um seine Anschlussfinanzierung kümmert, ist auf der sicheren Seite – und kann durch Zinsvorteile Geld sparen.

Einfache Abwicklung

Ein Bankenwechsel ist weder teuer noch kompliziert. Wir übernehmen die komplette Abwicklung, Sie zahlen nur die Nebenkosten.

Neuaus­richtung der Finan­zierung

Bei einer Anschlussfinanzierung können Sie den Zinssatz und die Laufzeit Ihres Darlehens neu justieren. Ganz so, wie es zu Ihrer aktuellen Situation passt.

So viel können Sie sparen

Nur wer vergleicht, profitiert von günstigen Konditionen. So ist es auch bei der Anschlussfinanzierung. Denn die Zinsen, die Sie von Ihrer Hausbank angeboten bekommen, sind nicht immer die günstigsten. Das liegt daran, dass viele Kreditinstitute auf die Bequemlichkeit ihrer Kunden spekulieren. Deshalb sollten Sie sich einen Überblick über die Konditionen anderer Banken verschaffen. So fällt es Ihnen leichter, das Angebot Ihres bisherigen Darlehensgebers zu bewerten. Nutzen Sie das Sparpotenzial, das sich Ihnen durch den Wechsel zu einer neuen Bank bietet.

Fazit: Frühzeitige Planung lohnt sich

Wenn Sie nach Ende der Zinsbindung Ihres Darlehens noch eine Restschuld bezahlen müssen, sollten Sie das Thema Anschlussfinanzierung bereits frühzeitig angehen. So haben Sie ausreichend Zeit um zu prüfen, welche Möglichkeiten zu Ihrer individuellen Situation passen. Ein guter Zeitpunkt, um mit den Recherchen und Angebotsvergleichen zu beginnen, liegt schon bei vier Jahren vor Ablauf der Zinsbindungsfrist.

Warum so früh? Aktuell ist der Zinsmarkt so günstig wie noch nie. Sie können durch niedrige Zinsen mehrere tausend Euro sparen. Ihr Trumpf: die neue Ausgangslage. Mit Ihrer Erstfinanzierung haben Sie durch regelmäßige Zahlungen Ihre Bonität unter Beweis gestellt. Und vielleicht hat sich auch an Ihrer persönlichen Situation etwas verändert, was sich positiv auf die Finanzierung auswirkt. Zum Beispiel ein höheres Gehalt. Ein weiterer Grund, frühzeitig zu planen: Sie haben genügend Zeit, um verschiedene Optionen durchzuspielen und sich zu Ihren Möglichkeiten beraten zu lassen. Die Hüttig & Rompf AG unterstützt Sie gerne auf dem Weg zur passenden Anschlussfinanzierung.

Wir sind persönlich für Sie da.

Ihr Ansprechpartner vor Ort.

Jens Müller

+49(0)6196-769 01 01

Bereich Anschlussfinanzierung
Ginnheimer Straße 6 | 65760 Eschborn

Kontakt aufnehmen
Zur Standortseite

Wussten Sie schon...?

Wenn Sie die Zinsen für Ihre Immobilienfinanzierung länger als zehn Jahre festgeschrieben haben, können Sie Ihr Darlehen trotzdem schon zehn Jahre nach Vollauszahlung mit einer Frist von sechs Monaten ganz oder teilweise zurückzahlen. Und das ganz ohne Vorfälligkeits­entschädigung. Hätten Sie es gewusst?

Anschluss­fi­nan­zierung: Forward-Darlehen oder Prolon­gation?

Ob sich ein Kreditnehmer bei seiner Anschlussfinanzierung für eine Prolongation, eine Umschuldung, ein Forward-Darlehen oder für eine andere Ausprägung der Anschlussfinanzierung entscheidet, hängt von mehreren Parametern ab. Ausschlaggebend ist zunächst die aktuelle Zinslage am Finanzmarkt. Sind aktuell die Zinsen besonders niedrig und keine nennenswerte Veränderung zu erwarten, ist sicherlich die Prolongation die einfachste Ausprägung einer Anschlussfinanzierung. Wird hingegen ein kurz- bis mittelfristiger Anstieg der Immobilienzinsen erwartet, sollte sich der Darlehensnehmer mit einem Forward-Darlehen langfristig diesen Niedrigzins sichern. Zudem sollte bei einer niedrigen Zinslage eine lange Zinsbindung bei der anstehenden Anschlussfinanzierung angestrebt werden.

Eine Umschuldung kommt immer dann in Betracht, wenn bessere Konditionen bei einer anderen Bank zu erhoffen sind. Dies ist meist dann der Fall, wenn sich durch eine verbesserte persönliche Bonität oder durch einen Anstieg des Immobilienwertes verbesserte Randbedingungen für eine Immobilienfinanzierung ergeben. Dieser Umstand ist dann auch unabhängig von der aktuellen Zinssituation.

Ein weiteres Entscheidungskriterium ist die individuelle Situation des Kreditnehmers. Wer eine anstehende Anschlussfinanzierung schnell über die Bühne bringen möchte, greift zu einer Prolongation. Hierzu muss der Immobilienbesitzer nur das neue Zinsangebot der Bank unterzeichnen. Zusätzliche Unterlagen muss der Darlehensnehmer nicht vorlegen. Besonders interessant dabei ist, dass keine aktuelle Bonitätsprüfung seitens des Kreditgebers erforderlich ist. Dies ist auch dann nicht notwendig, wenn sich die berufliche oder finanzielle Situation des Darlehensnehmer deutlich verändert hat. Auch aktuelle Unterlagen zur Immobilie selbst werden nicht von der Bank verlangt.

Eine Umschuldung bei einer neuen Bank gestaltet sich wesentlich zeitaufwendiger und verhält sich wie eine neue Finanzierung. Der neue Kreditgeber verlangt alle aktuellen Unterlagen zur persönlichen Bonität und zur Immobilie. Dafür erhofft sich der Immobilienbesitzer eine bessere Kondition bei der gewünschten Anschlussfinanzierung.

Anschluss­fi­nan­zierung mit Hüttig und Rompf

Seit über 30 Jahren bildet die Hüttig & Rompf AG erfolgreich die Schnittstelle zwischen Kunden und Kreditgebern. In den letzten Jahren hat das Unternehmen eine stetig steigende Zahl an Kunden auf dem Weg in die eigene Immobilie mit einer optimalen Baufinanzierung begleitet. An 29 Standorten bundesweit mit mehr als 250 Mitarbeitern vertreten, die allen Fragen beantworten, wenn es um das Kaufen, Bauen oder Modernisieren einer Immobilie geht.

Erfahrene Berater sorgen dafür, dass die Finanzierung der eigenen Immobilie und eine notwendige Anschlussfinanzierung schnell und reibungslos von statten geht. Aus über 250 Partnerbanken und Sparkassen wählen die erfahrenen Finanzierungsspezialisten das passende Kreditangebot aus, dass zu der aktuellen Lebenssituation des Immobilienkäufers optimal passt. Vom ersten Kontakt bis zum Vertragsabschluss setzt die Hüttig & Rompf AG konsequent auf das persönliche Gespräch.

Der zuständige Berater steht auch nach Abschluss des Kreditvertrages mit seiner fachkundigen Beratung weiterhin zur Verfügung. Dies gilt natürlich auch für alle Ausprägungen einer Anschlussfinanzierung. Der Service der Hüttig & Rompf AG ist für den Kunden immer kostenlos.