| Allgemeines | Philipp Burk

Baukosten – Steigerung und kein Ende?

Die Baukosten sind von August 2020 bis August 2021 so stark gestiegen wie seit über 50 Jahren nicht mehr. Was treibt die historische Preisrallye an? Und werden die Hausbaukosten weiter steigen?

Baukosten steigen um 12,6 Prozent. 
Was viele Bauherren bereits schmerzlich spüren, belegte jetzt auch das Statistische Bundesamt: Die Hausbau-Kosten stiegen im August 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,6 %. Das ist ein Anstieg, wie es ihn seit 1970 nicht mehr gab. Unter Baukosten werden hierbei die Preise für alle Vorleistungen und Materialien rund um den Neubau verstanden. 

 

Baumaterial wird knapp und teuer. 
Dass die Baukosten steigen, geht zu einem erheblichen Teil auf die gestiegenen Preise beim Baumaterial zurück. Rohstoffknappheit und gestörte Lieferketten aufgrund der Corona-Pandemie machen eine Kalkulation immer schwieriger, was ein Haus zu bauen kosten kann. Wie Baumaterial die Hausbaukosten in die Höhe treibt, sehen Sie hier an beispielhaften Teuerungsraten vom Mai 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat: 

  • Konstruktionsvollholz: + 83,3 %  
  • Bitumen aus Erdöl: + 63,9 % 
  • Dachlatten: + 45,7 % 
  • Betonstahl in Stäben: + 44,3 % 
  • Bauholz: + 38,4 % 
  • Betonstahlmatten: + 30,4 % 
  • Dämmplatten aus Kunststoff: + 19,9 % 
  • Kies und Sand: + 4,8 % 

 

Beim Haus bauen kosten auch die Arbeiten immer mehr. 
Was ein Hausbau kosten wird, bestimmen nicht nur die Baumaterialien, sondern auch die damit verbundenen Arbeiten. Auch hier zeichnete sich ein starker Preisanstieg ab: 

  • Rohbauarbeiten an Wohngebäuden: + 14,5 % 
  • Entwässerungskanalarbeiten: + 15 % 
  • Betonarbeiten: + 14,8 % 
  • Dachdeckungsarbeiten / Dachabdichtungsarbeiten: + 14,5 % 
  • Klempnerarbeiten: + 13, 8 % 

 

Hausbau-Kosten durch Mehrwertsteuer gestiegen. 
Die Corona-Pandemie hat natürlich ihren Anteil an den gestiegenen Baukosten. Rein rechnerisch stiegen sie auch durch einen sogenannten Basiseffekt nochmals mehr: Die Mehrwertsteuer wurde im zweiten Halbjahr 2020 abgesenkt und dann zu Jahresbeginn 2021 wieder erhöht. Doch selbst ohne die zwischenzeitliche Senkung der Mehrwertsteuer hätten sich die Baukosten insgesamt um 9,7 % verteuert. 

 

Baukosten steigen auch weiterhin. 
Experten sind sich einig: Beim Hausbau kosten auch in nächster Zeit einige Baumaterialien und Arbeiten mehr. So ist beispielsweise das Grundmaterial Stahl weiterhin äußerst knapp und entsprechend begehrt. Hinzu kommen „Hamsterkäufe“ bei Baumaterial wie Holz, was die Preise zusätzlich befeuert. Bauherren sollten also nicht zu knapp kalkulieren, sondern sich bei den Hausbaukosten lieber einen ausreichenden Puffer lassen. 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.