| Baufinanzierung | Britta Fitz

Hausfi­nan­zierung – so finden Sie den passenden Kredit­geber

Sie sind auf der Suche nach einer Hausfinanzierung mit günstigen Konditionen? Dann sollten Sie unbedingt auf Top-Zinsen achten! Wir stellen Ihnen die besten Angebote von verschiedenen Banken vor und helfen Ihnen bei der Auswahl des richtigen Kredits. Die Angebote der unterschiedlichen Kreditgeber im Vergleich zeigen: Wer clever vergleicht, spart bares Geld. Wie finden Sie heraus, ob es aktuell bessere Zinsen gibt? Unsere Baufinanzierungsberater liefern Ihnen alle Antworten rund um das Thema Hausfinanzierung – von der Aufnahme bis zur Ablösung.

Sichern Sie sich jetzt Ihren Traumkredit und finanzieren Sie Ihr Haus zum bestmöglichen Preis. Wir freuen uns auf Sie!

Hausfinanzierung berechnen: So geht’s
Mit unserem Hausfinanzierungsrechner können Sie schnell und einfach Ihre Hausfinanzierung berechnen. Geben Sie dazu einfach den Kaufpreis, die Laufzeit und die Tilgungsrate ein. Das Ergebnis zeigt Ihnen alle relevanten Kostenfaktoren und  welchen Darlehensbetrag Sie benötigen.

Was ist der Darlehensbetrag?  
Der Darlehensbetrag ist der Gesamtbetrag, den Sie von der Bank aufnehmen möchten. Dieser setzt sich aus dem Kaufpreis des Hauses inklusive der Nebenkosten und abzüglich des Eigenkapitals zusammen.

Was ist die Laufzeit? 
Die Laufzeit ist die Dauer, in der Sie den Kredit abzahlen. In der Regel liegt die Laufzeit bei Hausfinanzierungen zwischen 20 und 40 Jahren. Je länger die Laufzeit, desto niedriger ist Ihre monatliche Rate – allerdings müssen Sie auch insgesamt mehr Zinsen zahlen.

Was ist die Tilgungsrate? 
Die Tilgungsrate ist der Anteil, den Sie jeden Monat von Ihrer Kreditsumme tilgen. Je höher die Tilgungsrate, desto schneller ist der Kredit abbezahlt – allerdings sollten die monatlichen Raten nicht höher angesetzt werden, als Sie sicher langfristig zahlen können. In der Regel liegt die Tilgungsrate derzeit bei etwa einem Prozent. 

 

Wie hoch sind die Zinsen für meine Hausfinanzierung?
Die Höhe der Zinsen für Ihre Hausfinanzierung ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Dazu gehören unter anderem die Höhe des Kreditbetrags, die Laufzeit und die Bonität des Kreditnehmers. Besonders Ihre individuelle Situation wird von den Banken unterschiedlich bewertet, weshalb sich ein Vergleich der Angebote definitiv lohnt.

 

  • Die Höhe des Kreditbetrags: In der Regel ist der Zinssatz bei höheren Darlehensbeträgen eher niedriger, da die Bank hier mit gleichem Bearbeitungsaufwand mehr verdienen kann, die Stückkosten für das Kreditinstitut sind also niedriger. 
  • Die Zinsbindung: Je länger die Zinsbindung, desto höher ist in der Regel auch der Zinssatz. So sichert sich die Bank vor größeren Verlusten ab, falls die Zinsen über den Zeitraum der Zinsbindung ansteigen.
  • Die Bonität des Kreditnehmers: Je besser die Bonität, desto niedriger ist in der Regel der Zinssatz. Die Bonität wird vor allem durch die Höhe des verfügbaren Eigenkapitals, das Einkommen und die berufliche Stabilität bestimmt. Viele Kreditgeber fordern daher eine Erlaubnis, eine Schufa-Auskunft einholen zu dürfen. 
  • Die Höhe der Tilgung: Je höher die Tilgung, desto günstiger der Zinssatz, da die Bank das geliehene Geld dadurch schneller zurückerhält.
  • Der Standort der Immobilie: Wird eine Immobilie in einer attraktiven Region finanziert, sinkt das Risiko für die Bank, sie defizitär weiter zu verkaufen, wenn der Kreditnehmer nicht mehr für die Finanzierungskosten aufkommen kann. Daher werden Immobilien mit attraktiven Standorten mit niedrigeren Zinsen finanziert.

Neben diesen individuellen Faktoren haben außerdem marktbezogene Faktoren einen Einfluss auf die Höhe der Bauzinsen. Inflation, eine abflachende Konjunktur, Lieferengpässe und politische Krisensituationen können dazu führen, dass Bauzinsen steigen.


Welche Rolle spielt das Eigenkapital bei der Hausfinanzierung?
Eigenkapital ist das Geld, das Sie selbst einzahlen und nicht von der Bank finanzieren. In der Regel liegt die Höhe des Eigenkapitals zwischen 10 und 30 Prozent. Je höher Ihr verfügbares Eigenkapital, desto geringer ist in der Regel auch der Zinssatz für Ihren Kredit. 

Eigenkapital kann in Form von Bargeld, aber auch Sachwerten vorhanden sein. Sachwerte können zum Beispiel ein Haus oder eine Immobilie sein. Wenn Sie über Sachwerte verfügen, können Sie diese in der Regel zur Hausfinanzierung einsetzen. Ist die zu finanzierende Immobilie nicht als Sicherheit für die Bank ausreichend, sind sogenannte Zusatzsicherheiten erforderlich. Zusatzsicherheiten wie Lebensversicherungen oder Bausparverträge werden ebenfalls als Eigenkapital anerkannt. 

Was zählt alles als Eigenkapital?  

  • Bargeld 
  • Ein Haus oder eine Immobilie 
  • Spareinlagen 
  • Lebensversicherungen 
  • Riesterrente

Aktien und Anleihen zählen nicht zu den Zusatzsicherheiten und müssen verkauft werden, damit die Erträge als Eigenkapital geltend gemacht werden können. Die Bedingung, dass sie als Eigenkapital zählen, ist außerdem, dass die Aktien und Anleihen kurzfristig verfügbar sein müssen.


Welche Hausfinanzierung passt zu mir?
Die Hausfinanzierung, die am besten zu Ihnen passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem die Höhe des Kreditbetrags, die Laufzeit und Ihre finanzielle Situation. Für die Hausfinanzierung gibt es verschiedene Arten von Krediten. Wir stellen Ihnen hier die vier gängigsten Kreditarten vor:

Annuitätendarlehen: Bei dieser beliebten Kreditart zahlen Sie jeden Monat eine feste Summe, die sich aus Tilgungs- und Zinsanteil zusammensetzt. Die Höhe der monatlichen Rate bleibt über die gesamte Laufzeit gleich. Daher ist diese Kreditart besonders gut für Personen geeignet, die eine konstante finanzielle Situation haben und regelmäßig verlässlich Einkommen erzielen. Über die Laufzeit der Finanzierung verschieben sich Tilgungs- und Zinsanteil, da die Zinsen immer in Abhängigkeit von der offenen Restschuld ermittelt werden. Aus diesem Grund ist in vielen Rechnern für eine Hausfinanzierung auch von einer anfänglichen Tilgung die Rede.

Festdarlehen: Bei einem Festdarlehen zahlen Sie jeden Monat nur den Zinsanteil. Die Tilgung wird erst am Ende der Laufzeit fällig und muss dann in einer Summe beglichen werden. Für Personen, die zu Beginn ihrer Laufzeit eine niedrigere Rate zahlen möchten, aber sicher am Ende den gesamten Betrag in einem tilgen können, ist diese Kreditart geeignet. 

Tilgungsdarlehen: Bei einem Tilgungsdarlehen bleibt der Tilgungsanteil in den monatlichen Raten konstant. Der Zinsanteil nimmt von Rate zu Rate kontinuierlich ab. Dadurch ergeben sich zu Beginn hohe Raten, welche über die Laufzeit der Finanzierung abnehmen.

Im Finanzierungsvertrag sind außerdem Bedingungen wie eine Sondertilgungsoption festzuhalten. Hierbei kann der Kreditnehmer auch außerhalb der monatlichen Rate gesondert einen Teil des Darlehens tilgen. Dies bietet sich an, wenn beispielsweise in Zukunft ein Gehaltsbonus oder ein Erbe erwartet wird. Kreditnehmer nutzen Sondertilgungen, um damit die Laufzeit des Kredits zu verkürzen. Im Vertrag sind Modalitäten, wie die maximal mögliche Häufigkeit der Sondertilgungen, sowie deren Höhe festgelegt.

 

Top-Tipps für die Hausfinanzierung
Die Suche nach dem richtigen Hausfinanzierer ist nicht immer einfach. Schließlich gibt es viele unterschiedliche Angebote und Banken, die alle versuchen, Ihnen das beste Angebot zu machen. Wir helfen Ihnen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen. In unserem Hausfinanzierungsvergleich stellen wir Ihnen die besten Angebote der verschiedenen Banken vor und helfen Ihnen so bei der Auswahl des richtigen Finanzierers.


Unsere Tipps für die Hausfinanzierung:

  • Nehmen Sie sich Zeit für die Suche nach der richtigen Bank. Vergleichen Sie die verschiedenen Angebote und entscheiden Sie erst dann, welche Hausfinanzierung am besten zu Ihnen passt. 
  • Achten Sie auf die Höhe der Zinsen. Je niedriger die Zinsen, desto günstiger ist in der Regel Ihr Kredit. 
  • Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Hausfinanzierungen und entscheiden Sie dann, welche am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. 
  • Wenn Sie über Sachwerte wie zum Beispiel ein Haus oder eine Immobilie verfügen, können Sie diese in der Regel zur Hausfinanzierung einsetzen. Je mehr Eigenkapital Sie geltend machen können, desto bessere Angebote erhalten Sie von den kreditgebenden Instituten.

 

Professionelle Beratung von Hüttig & Rompf
Sie möchten sich beraten lassen und wissen nicht, welche Hausfinanzierung am besten zu Ihnen passt? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Hüttig & Rompf ist seit über 30 Jahren Ihr kompetenter Partner in Sachen Hausfinanzierung. Ob online oder vor Ort in einer unserer Filialen – wir beraten Sie gerne und finden gemeinsam mit Ihnen die Hausfinanzierung, die am besten zu Ihnen passt. 

Kontaktieren Sie uns noch heute und vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin!


Fazit: Hausfinanzierung
Die passende Hausfinanzierung zu finden ist eine große Herausforderung, wenn Sie sich für den Kauf oder Bau eines Hauses entscheiden. Es gibt verschiedene Arten von Hausfinanzierungen, und die richtige Wahl hängt ganz von Ihrer individuellen Situation und Ihren Bedürfnissen ab. Hüttig & Rompf ist Ihr kompetenter Partner in Sachen Baufinanzierung – wir finden eine Finanzierung mit optimalen Konditionen für Sie.
 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.