Philipp Burk

Wann ist ein Bauspar­vertrag sinnvoll?

Ein Bausparvertrag ist für viele mit dem Traum vom Eigenheim eine attraktive Lösung zur Finanzierung. Über den Vertrag wird Geld angespart, welches bei Erreichen der Mindestsparsumme gemeinsam mit dem Darlehen von der Bank zur Finanzierung einer Immobilie verwendet werden kann.

Ein besonderer Vorteil dieser Finanzierungsvariante: die Bausparzinsen sind aktuell vergleichsweise niedrig, wodurch Bausparen sich als günstige Alternative zum Annuitätendarlehen erweist. Das Bauspardarlehen hat jedoch nicht nur Vorteile: die niedrigen Sparzinsen und häufig hohen Mindestsparguthaben sprechen gegen diese Finanzierungsvariante. 

Wann ist ein Bausparvertrag sinnvoll und für wen lohnt sich Bausparen? In diesem Beitrag erfahren Sie es. Wir erklären Ihnen außerdem, wie Sie mit einem Bausparvertrag Zinsen sichern können. 

Schauen Sie sich auch unser Videointerview zum Thema Bausparvertrag an.

 

Für wen lohnt sich ein Bausparvertrag?
Wer darüber nachdenkt, einen Bausparvertrag abzuschließen, sollte beachten, dass ein Bausparvertrag in der Sparphase direkt nach Vertragsabschluss nicht rentabel ist. Das Bausparen verläuft in zwei Phasen. Zu Beginn, in der sogenannten Sparphase, wird in den Vertrag Geld eingezahlt, bis der von der Bank festgelegte Mindestsparbetrag erreicht ist. Darauf folgt die Darlehensphase, in welcher das Darlehen ausgezahlt wird. Im Verlauf dieser Phase sparen Sie nicht weiter, sondern tilgen den Kredit inklusive der Bausparzinsen. 

Da diese beim derzeitigen Zinsniveau allerdings etwas niedriger sind als bei einer klassischen Baufinanzierung beispielsweise mit einem Annuitätendarlehen, kann ein Bausparvertrag aktuell eine sinnvolle Finanzierungslösung darstellen.

Die Sparzinsen auf einen Bausparvertrag sind häufig eher niedrig und für den Vertragsabschluss ist eine Gebühr zu zahlen. In der Sparphase lohnt sich ein Bausparvertrag somit finanziell eher weniger. 

In der Darlehensphase hängt die Rentabilität häufig von den vereinbarten Konditionen ab. Um zu beurteilen, ob sich ein Bausparvertrag wirklich lohnt, sollten Sie die Zinsen auf das Bauspardarlehen mit den Bauzinsen vergleichen, die Sie bei einer klassischen Baufinanzierung zahlen müssten.

Dieser Vergleich wird allerdings dadurch erschwert, dass das Zinsniveau schwankt. Bei einem Bausparvertrag mit einer Laufzeit von 10 Jahren ist kaum absehbar, ob dieser langfristig günstiger ist als eine Baufinanzierung.

Ein Bausparvertrag ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie bereits über ein gewisses finanzielles Polster verfügen und die Bausparsumme nicht sofort in Anspruch nehmen möchten. Außerdem lohnt sich der Bausparvertrag finanziell umso mehr, wenn Sie eine staatliche Bauförderung in Form der Arbeitnehmersparzulage oder der Wohnungsbauprämie in Anspruch nehmen können. 

 

Bausparverträge: die sinnvolle Lösung für kleinere Darlehenssummen
Ein Bausparvertrag ist zweckgebunden und kann für die Finanzierung des Kaufs oder Baus einer Immobilie sowie für Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen eingesetzt werden. Eine herkömmliche Baufinanzierung mit guten Konditionen vergeben viele Banken erst ab einer Kreditsumme von mindestens 50.000 €. Beträge, die darunter liegen, werden in der Regel in Form eines Konsumkredits verliehen, welcher allerdings teurer ist als die meisten Baufinanzierungen. In dieser Situation bietet sich der Bausparvertrag besonders an, da er auch für kleinere Kreditsummen und für flexiblere Verwendungszwecke genutzt werden kann. 
 

Wie können Sie mit einem Bausparvertrag Zinsen sichern?
Über einen Bausparvertrag können Sie niedrige Zinsen über einen langen Zeitraum sichern. Ob Sie damit immer günstiger liegen als bei einer klassischen Baufinanzierung, kann kaum sicher prognostiziert werden. 

Fest steht außerdem, dass Bausparkassen Verträge unter bestimmten Voraussetzungen kündigen können. Steigen die Bausparzinsen deutlich und der Vertrag rentiert sich nicht mehr für die Bausparkasse, kann es vorkommen, dass Banken gezielt nach Kündigungsgründen suchen. Eine Kündigung ist allerdings nur in bestimmten Situationen legitim:

  • Kündigung innerhalb der Sparphase aufgrund von zu niedrigen monatlichen Sparbeiträgen. Im Bausparvertrag wird üblicherweise ein Mindestbetrag festgelegt, der monatlich zu sparen ist. Wird dieser unterschritten, muss der Sparer das Geld innerhalb von drei Monaten nachzahlen.
  • Kündigung, wenn der Vertrag länger als 10 Jahre zuteilungsreif ist. In der Praxis passiert dies allerdings sehr selten, da die Inanspruchnahme üblicherweise deutlich früher erfolgt oder die Bausparsumme innerhalb eines kürzeren Zeitraums angespart wurde.


Fazit: Unter welchen Voraussetzungen ist ein Bausparvertrag sinnvoll?
Ob ein Bausparvertrag pauschal sinnvoll ist oder nicht, kann nicht ohne weiteres gesagt werden. Die Rentabilität ist stark von der aktuellen Zinssituation abhängig. Die verschiedenen Angebote der Banken unterscheiden sich zusätzlich in Bezug auf die Sparzinsen. Wird das Bausparen zum jetzigen Zeitpunkt und unter Berücksichtigung des aktuellen Zinsniveaus bewertet, kann ein Bausparvertrag in vielen Fällen durchaus als sinnvoll eingestuft werden. Die in Relation niedrigen Zinsen können Kreditnehmern dabei helfen, Kosten bei der Finanzierung zu sparen.

Wie hoch sind die Bausparzinsen im Vergleich zu einer Baufinanzierung? Wie wird sich das Zinsniveau in Zukunft entwickeln? Diese Fragen können nur schwer konkret beantwortet werden, weshalb Sie sich in jedem Fall eine professionelle Beratung einholen sollten. Unsere Finanzierungsberater helfen Ihnen dabei, die für Sie günstigste Variante zu finden und die Angebote verschiedener Anbieter miteinander zu vergleichen.