| Trends | Philipp Burk

Megat­rends in der Immobi­li­en­wirt­schaft

Die Arbeit im Immobilienmanagement unterliegt einem stetigen Wandel. Während manches Thema kommt und geht, werden aus anderen Entwicklungen Megatrends, die nicht mehr wegzudenken sind. Doch welche sind das? Und welche Auswirkungen haben sie?

Corona-Pandemie befeuert New Work und Digitalisierung 
Zwei Megatrends im Bereich der Immobilienwirtschaft und des Immobilienmanagements sind New Work und Digitalisierung. Beide Trends haben sich seit Pandemie-Beginn als Treiber von Innovation und Veränderung erwiesen. Wohn- und Arbeitskonzepte werden stärker miteinander verknüpft, das Homeoffice wird in vielen Unternehmen zur Alternative oder gar zur Normalität. All das stellt hohe Anforderungen an die Entwicklung und das Management von Immobilien.  

 

Nachhaltigkeit spielt zentrale Rolle 
Der Klimawandel führt zu Veränderungen in der Gesellschaft und der Wirtschaft. Klimaresiliente Siedlungsräume und Immobilien werden angestrebt und auch der ländliche Raum wird wieder entdeckt. Generell scheint sich eine neue Urbanität zu entwickeln, die die Lebenswelten von Stadt- und Land-Strukturen verbindet. 

Aus ökologischer Sicht ist die Reduzierung von Emissionen ein zentraler Punkt. Gebäude müssen in dezentrale Energiekonzepte eingebunden werden, die auf erneuerbaren Energien fußen. Der Flächen-, Ressourcen- und Wasserverbrauch muss gesenkt werden und Cradle-to-Cradle-Prinzipien sollten zum Standard werden: d.h. eine durchgängige und konsequente Kreislaufwirtschaft von biologischen und technischen "Nährstoffen".

 

Soziale und ökonomische Komponenten ebenfalls wichtig 
Barrierefreiheit, Komfort, Sicherheit, Außenraumqualität sowie die Integration in städtebauliche Konzepte mit Möglichkeiten der Kommunikation und Begegnung werden immer wichtiger. Ökonomisch gesehen müssen Investitionen in die Immobilie natürlich finanzierbar sein. Hier kommt es oft auf die richtigen Zeitpunkte an. Auch die Anforderungen der EU-Taxonomie-Verordnung sowie von Sustainable Finance müssen einbezogen werden.  

 

Künstliche Intelligenz und der Datenschutz 
Auch KI, die Künstliche Intelligenz, zieht in immer mehr Bereiche der Immobilienwirtschaft ein. In der Vermietung beispielsweise beim Zusammenführen von Vermieter und Mieter. Oder bei der Gebäudeautomation, wo viele nutzerbezogene Daten erhoben werden. Ki-Prozesse sollten daher immer auf Konformität mit den Datenschutzanforderungen hin überprüft werden. 

 

Die Megatrends in der Immobilienwirtschaft im Überblick 
Neben den hier ausführlicher vorgestellten Beispielen lassen sich noch weitere Megatrends im Immobilienbereich ausmachen. Dazu zählen insbesondere Globalisierung, demografischer Wandel, Sicherheit, Gesundheit und Mobilität. Sie alle werden das Immobilienmanagement vor Herausforderungen stellen – umso wichtiger werden in Zukunft eine adäquate Ausbildung und vorausschauende Arbeitsweisen sein. 

 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.