| Trends , Immobilienkauf | Jörg Weisenberger

Immobi­li­en­p­reise gehen in Deutschland weit ausein­ander

Lage, Lage, Lage – wenn es um den Preis einer Immobilie geht, ist dieser Faktor entscheidend. Eine aktuelle Studie der Landesbausparkassen und Sparkassen (LBS) zeigt dies für Deutschland ganz deutlich: Ein freistehendes Einfamilienhaus kann von 265.000 bis zu 1,7 Millionen Euro kosten – je nach Region.

München 6,41-mal so teuer wie Magdeburg 
Zwischen den Hauptstädten der Bundesländer gibt es ein großes Preisgefälle. Vergleicht man die Kaufkosten für ein freistehendes Einfamilienhaus, so schneidet Magdeburg mit einem Durchschnittspreis von 265.000 Euro am günstigsten ab. Eine vergleichbare Immobilie in München kostet hingegen 1,7 Millionen Euro. 


Die wichtigsten Ergebnisse der Immobilien-Preisstudie 
Die jetzt in der LBS-Studie „Markt für Wohnimmobilien 2021“ veröffentlichten Umfrageergebnisse berücksichtigen unter anderem die 14 größten deutschen Städte mit mindestens 500.000 Einwohnern. Auch hier – abseits der Landeshauptstädte – zeigen sich gravierende Preisunterschiede.  

Die folgenden Tabellen zeigen Ihnen die Preise für ein freistehendes Einfamilienhaus in den größten 14 Ballungsräumen sowie für große und mittelgroße Städte.  


Preise der größten Städte (Stand: September 2021)

StadtPreis in €Bundesland
München1.700.000 Bayern
Stuttgart1.150.000Baden-Württemberg
Frankfurt am Main900.000Hessen
Düsseldorf850.000Nordrhein-Westfalen
Nürnberg700.000Bayern
Köln675.000Nordrhein-Westfalen
Hamburg645.000Hamburg
Berlin615.000Berlin
Essen500.000Nordrhein-Westfalen
Hannover480.000Niedersachsen
Dortmund400.000Nordrhein-Westfalen
Dresden390.000Sachsen
Bremen370.000Bremen
Leipzig330.000Sachsen

 

Preise der teuersten Städte bis 500.000 Einwohner (Stand: September 2021)

StadtPreis in €Bundesland
Wiesbaden1.200.000Hessen
Freiburg/Breisgau1.000.000Baden-Württemberg
Regensburg890.000Bayern

 

Preise der günstigsten Städte bis 500.000 Einwohner (Stand: September 2021)

StadtPreis in €Bundesland
Halle/Saale220.000Sachsen-Anhalt
Moers210.000Nordrhein-Westfalen
Salzgitter210.000Niedersachsen

 


Preise der teuersten mittelgroßen Städte zwischen 20.000 und 100.000 Einwohner (Stand: September 2021)

StadtPreis in €Bundesland
Starnberg1.350.000Bayern
Gauting1.300.000Bayern
Bad Homburg v.d. Höhe1.200.000Hessen

 

 

Preise der günstigsten mittelgroßen Städte zwischen 20.000 und 100.000 Einwohner (Stand: September 2021)

StadtPreis in €Bundesland
Brilon105.000Nordrhein-Westfalen
Eisleben100.000Sachsen-Anhalt
Zittau100.000Sachsen

 

Auch Bauen wird teurer 
Neben den Kaufkosten untersucht die Studie auch seit Jahren die Baukosten für Neubauten. Hier konnte von 2015 bis 2020 eine Verteuerung von 16,4 % festgestellt werden. Für 2021 erwarten die befragten Immobilienvermittler weitere Preissteigerungen: Bei neuen Reihenhäusern 4 %, für gebrauchte Einfamilienhäuser 5 % und für Bauland knapp 7 %. 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.