Immobi­li­en­zinsen

Zinsen machen einen deutlichen Teil der Kosten aus, wenn ein Immobiliendarlehen aufgenommen werden soll. Das aktuelle Zinsniveau und auch dessen Auswirkungen bezüglich einer Baufinanzierung sollten daher genau im Blick behalten werden. Denn je niedriger Immobilienzinsen ausfallen, desto günstiger wird Ihr Bauvorhaben.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Immobilienzinsen zahlen Darlehensnehmer an die Bank, da diese ihnen das Geld für eine Baufinanzierung leiht.
  • Angebot und Nachfrage am Kapitalmarkt üben Einfluss auf die Entwicklung von Immobilienzinsen aus.
  • Im historischen Vergleich sind Immobilienzinsen 2022 noch verhältnismäßig günstig.
  • Auch bei steigenden Immobilienzinsen können Experten diese für Sie an die bestmögliche Zinswende anpassen. 
Angebot anfordern

Was sind Immobi­li­en­zinsen?

Leiht Ihnen die Bank Geld für eine Baufinanzierung, müssen Sie als Darlehensnehmer Zinsen, die sogenannten Immobilienzinsen, an die Bank zahlen. Diese bekommt die Bank, da sie Ihnen das Geld für Ihr Bauvorhaben geliehen hat. Immobilienzinsen werden häufig auch Immobilienkreditzinsen, Hypothekenzinsen oder Bauzinsen genannt. 

Bezahlt werden Immobilienzinsen als Teil einer monatlichen Rate. Den weiteren Teil dieser Rate macht die Tilgung der jeweiligen Kreditsumme aus. Zinsen werden auf die Kreditsumme angerechnet. Dadurch zahlen Sie mehr zurück, als Sie bei Ihrem Darlehen aufgenommen haben. 

Wie haben sich Immobi­li­en­zinsen in der Vergan­genheit entwi­ckelt?

In den vergangenen Jahren haben sich die Immobilienzinsen stets abwärts entwickelt. Seit Ende 2021 / Anfang 2022 steigen diese allerdings und verzeichnen einen klaren Aufwärtstrend. Im Folgenden sehen Sie beispielhaft die Zinsentwicklung in den letzten 12 Jahren bis ins Jahr 2022. Angegeben wird der durchschnittliche Effektivzins für Hypothekendarlehen mit 10-jähriger Zinsbindung am Jahresende und ebenso der aktuelle Immobilienzins. 

So haben sich die Immobilienzinsen in den letzten Jahren entwickelt

JahrZinssatz
20104,0 Prozent
20122,7 Prozent
20142,2 Prozent
20161,4 Prozent
20181,4 Prozent
20201,1 Prozent
20211,1 Prozent
11/20223,47 - 4,01 Prozent 


Das aktuelle Zinsniveau zwischen 3,47 und 4,01 Prozent bezieht sich auf den Stand vom 22.11.2022.

Wie werden Immobi­li­en­zinsen berechnet?

Verschiedene Faktoren spielen eine Rolle, wenn Banken die Immobilienzinsen für eine Baufinanzierung berechnen. 

Die Höhe der aktuellen Immobilienzinsen wird hauptsächlich von diesen drei Bereichen beeinflusst:

 

  1. Der Darlehensnehmer und die jeweilige Immobilie
    Die Zinsrechnung wird durch persönliche Umstände des Darlehensnehmers beeinflusst. Ein sicherer Arbeitsplatz und eine hohe Kreditwürdigkeit (Bonität) bedeuten niedrige Immobilienzinsen, auch wenn die jeweilige Immobilie selbst genutzt wird.

    Auf einen Blick – Diese Faktoren beeinflussen hierbei Ihren Immobilienzins:
    • Die Bonität
    • Die Art des Arbeitsplatzes (selbstständig, angestellt, befristet)
    • Die Fremd- oder Eigennutzung der Immobilie

    •  
  2. Die Details der Finanzierung
    Das Zinsangebot wird günstiger, je höher Ihr Darlehen ausfällt und je größer Ihr Eigenkapital ist. Bei einer längeren Zinsbindung müssen auch mehr Zinsen gezahlt werden. Ebenso führen vertraglich geregelte Sondertilgungsrechte zu höheren Zinsen.

    Diese Faktoren begünstigen aktuell höhere Immobilienzinsen:
    • Ein niedriges Darlehen
    • Eine lange Zinsbindung
    • Geringes Eigenkapital
    • Sondertilgungsrechte
    • Eine sehr geringe oder hohe Tilgungshöhe
       
  3. Das finanzpolitische Umfeld
    Auch die Finanzmärkte üben Einfluss auf den Hypothekzins aus. Angebot und Nachfrage können beispielsweise durch Wahlkämpfe bei Anlegern neu gewichtet werden, wodurch der Kapitalmarkt mit einer Erhöhung oder Senkung des Zinssatzes reagieren wird. Dies kann sich zudem auf die Immobilienzinsen auswirken. 

Wie hoch sind die Immobi­li­en­zinsen aktuell?

Im historischen Vergleich sind die aktuellen Immobilienzinsen Ende 2022 verhältnismäßig gering. Wer aktuell eine Immobilie erwerben möchte, muss sich im Hinblick auf die Zinsentscheidungen der EZB jedenfalls nicht allzu sehr beeilen. Aufgrund der bereits gestiegenen Zinsen sagen erste Analysen sinkende oder stagnierende Immobilienzinsen voraus. Es wird vermutet, dass sich der rasante Preisanstieg von letztem Jahr nicht weiter fortsetzt. 

Haben Sie ein verbindliches Angebot einer Bank vorliegen, ist es empfehlenswert, nachzufragen, ob die Zinsen tagesaktuell noch gesunken sind, bevor Sie unterschreiben. So können eventuell noch kleine Verbesserungen aus dem Zinssatz herausgeholt werden.