Zinsent­wicklung – alles im Blick für Ihre Baufi­nan­zierung

Zinsent­wicklung: Warum das Beobachten von Zinsen so wichtig ist

Bauzinsen beeinflussen Ihre Finanzierung. Je niedriger die Zinsen sind, desto mehr sparen Sie. Niedrige Zinsen bedeuten ein günstiges Darlehen und somit auch ein preiswerteres Eigenheim. Die Kostenersparnis kann sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Dabei ist es egal, ob Sie eine Immobilie erwerben oder eine Anschlussfinanzierung abschließen. 
Um einen Blick auf die Zinsentwicklung kommen Sie also nicht herum, insofern Sie sich ein Haus kaufen oder bauen und die Kosten Ihres Immobilienkredits im Rahmen halten möchten. Denn anschließend kann sowohl die Dauer der Sollzinsbindung, als auch die Höhe der Tilgung festgelegt werden. 

Zinsent­wicklung im Blick: die zwei Möglich­keiten

Das Zinsniveau verändert sich täglich. Grundsätzlich gibt es zwei Varianten, Zinsen zu beobachten. Beispielsweise können Ihnen tagesaktuelle Bauzinsen-Charts und weitere Zinsprognosen behilflich sein. Möchten Sie die Zinsprognose nicht selbst im Auge behalten, greifen Sie auf Variante zwei zurück und lassen von Baufinanzierungsvermittlern einen Zinsvergleich durchführen. Dieser kann dabei zusätzlich individuelle Kriterien, wie Ihre Bonität, berücksichtigen. Denn Darlehenszinsen werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst.

Die aktuelle Zinsent­wicklung

Innerhalb der vergangenen letzten 40 Jahre lagen Zinsen für Baufinanzierungen nie auf einem derart niedrigen Niveau wie in den letzten paar Jahren. Für 2022 ließ sich bereits in den letzten Monaten ein deutlicher Anstieg der Zinsen beobachten. Der Abschluss einer Baufinanzierung könnte jetzt sinnvoll sein, bevor die Zinsen weiter steigen. Unsere Baufinanzierungsexperten helfen Ihnen, den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss einer Finanzierung zu finden. Lassen Sie sich jetzt beraten. 


Wie sich die Zinsen für Ihr Baudarlehen bisher entwickelt haben, zeigen Ihnen die folgenden Charts:

 

 

 

HuR_Bauzins_Chart-Monate-60Prz_220803.png
HuR_Bauzins_Chart-Jahre-60Prz_220803.png

Gut zu wissen:

Sollzins
Der Sollzins ist der grundsätzliche Zinssatz und enthält somit keine weiteren Gebühren oder anderweitige Kosten. Der gebundene Sollzinssatz ist der konstante Zinssatz innerhalb der Zinsbindungsfrist. Endet die Zinsbindung innerhalb der Laufzeit des Kredits, ist ein neuer Sollzins zu bestimmen, wodurch auch ein neuer gebundener Sollzinssatz für einen bestimmten Zeitraum festgelegt wird.

Effektivzins
Der Effektivzins gibt die prozentuelle Gesamtbelastung pro Jahr an, wenn die Kreditkonditionen inklusive Zinssatz konstant sind. Da der Zinssatz bei Immobilienkrediten in den seltensten Fällen über die gesamte Laufzeit des Darlehens konstant bleibt, wurde hier zuletzt nicht vom Effektivzins, sondern von einem anfänglichen effektiven Jahreszins gesprochen. 

Eine Änderung in der Preisangabenverordnung erlaubt Banken nun allerdings unterschiedliche Verfahren bei der Berechnung des Effektivzins. Da verschiedene Zusatzkosten mit in die Berechnung einfließen können, ist ein Vergleich der Konditionen anhand des effektiven Jahreszinses heute nur noch begrenzt möglich.

In der Praxis berücksichtigt der Effektivzins vor allem, wann die Tilgung verrechnet wird. Berechnungsgrundlage ist hier üblicherweise die monatliche Belastung durch den Kredit, z.B. durch die Eintragung der Grundschuld. 

So nutzen Sie die Zinsent­wicklung für Ihre finan­zi­ellen Entschei­dungen

Wenn Sie die Zinsentwicklung effektiv für Ihre finanziellen Entscheidungen nutzen möchten, sollten Sie für den Einstieg einen möglichst günstigen Zeitraum wählen. Wenn die Europäische Zentralbank unmittelbar vor einer Zinsentscheidung steht und zudem ein Zinsanstieg in Sicht ist, so sollten Sie mit einer Festgeldanlage noch warten. 

Demgegenüber kann ein Kreditantrag möglichst kurzfristig gestellt werden, wenn Sie in einer solchen Situation gerade etwas Geld benötigen. In diesem Falle bietet das niedrige Zinsniveau Profit. Insbesondere bei der Baufinanzierung, bei welcher Kreditsummen in der Regel ausgesprochen hoch sind und die Laufzeit länger ist, kann so profitiert werden. Das Zinsniveau bleibt jedoch für gewöhnlich für einige Tage oder auch Wochen relativ konstant. Deshalb sind solcher Art Umstände, in denen Sie Zinsentscheidungen der Zentralbank kurzfristig für sich nutzen können, eher die Ausnahme. 

Wichtig für Sie ist ebenso die Laufzeit. Sie sollten sich die Frage stellen, wie lange Sie sich an einen Zinssatz binden möchten. Bei niedrigen Zinsen kann es tatsächlich günstiger sein, sich für eine kürzere Anlagedauer zu entscheiden und dabei einen Zinsanstieg abzuwarten. Planen Sie jedoch stets wohlüberlegt und behalten dabei die Zinsentwicklung im Auge. Auch sollten Sie eine professionelle Beratung in Betracht ziehen, bevor Sie eine Finanzierung endgültig abschließen. 
 

Zinsent­wicklung: Wodurch wird die Entwicklung von Bauzinsen beein­flusst?

Der Zinssatz, zu welchem sich Banken der Europäischen Zentralbank Geld leihen können, nennt sich Leitzins. Nun gehen viele davon aus, dass eben jener Leitzins die Entwicklung des Zinssatzes für Baufinanzierungen beeinflusst. Die Zinsentwicklung hängt grundsätzlich aber von zwei anderen Faktoren ab: die Preise für Pfandbriefe sowie deutsche Staatsanleihen. 

Bestimmt wird der Bauzins von drei ausschlaggebenden Faktoren:

  • Dem Kapitalmarkt:
    Renditen langfristiger Anleihen und Pfandbriefe bestimmen den Marktzins für Immobilienkredite mit. Angebot und Nachfrage der Kapitalmärkte dagegen wirken sich auf genau diese Renditen aus.
     
  • Den Kunden: 
    Bedürfnisse sowie Möglichkeiten der Kunden spielen ebenso eine Rolle in Bezug auf die Auswirkung des Zinsniveaus bei individueller Finanzierung.
     
  • Der Finanzierung:  
    Grunddaten der Finanzierung üben ausschlaggebend Einfluss auf die Höhe der Kreditzinsen aus.

Neben dem Einfluss durch Zinsen von Staatsanleihen sowie der Zinspolitik der Notenbank kann der Bauzins auch von folgenden individuellen Gegebenheiten beeinflusst werden: 

  • Eigenleistung
  • Bank-Marge
  • Forward-Darlehen
  • Bereitstellungszinsen
  • Beleihungsauslauf (in Abhängigkeit von Eigenkapital und Eigenleistung)
  • Sondertilgung
  • Tilgungsänderungsoption
  • Darlehenshöhe
  • Tilgungshöhe


Wir haben die Top-Zinsen für Ihre Baufinanzierung stets für Sie im Blick. Vereinbaren Sie gerne ein unverbindliches und kostenfreies Beratungsgespräch mit Ihren Baufinanzierungsexperten von Hüttig und Rompf.