Sachwert

Bei selbst genutztem Wohneigentum wird der Beleihungswert der Immobilie nach dem Sachwertverfahren ermittelt. Die gesetzliche Grundlage hierfür bildet die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV). Der Sachwert einer Immobilie errechnet sich nach der Formel:

Sachwert = Bodenwert  + Bauwert

Der Bodenwert ist relativ einfach zu ermitteln und errechnet sich aus der Zahl der Quadratmeter multipliziert mit dem Quadratmeterpreis, der für dieses Grundstück langfristig zu erzielen ist (Bodenrichtwert). Die Ermittlung des Bauwertes ist wesentlich komplizierter. Grundlage bilden die Anzahl der Quadratmeter und der umbaute Raum (Kubatur). Auf dieser Grundlage werden die angemessenen Herstellkosten der Immobilie berechnet und danach ein Risikoabschlag in Anrechnung gebracht.

Beispiel

Ermittlung des Bodenwertes

Grundstücksgröße 600 qm 

gezahlter Kaufpreis

 

120 €/qm

 

angemessener Kaufpreis

 

100 €/qm (600 qm * 100 €)

60.000 €

Erschließungskosten

   

10.000 €

BODENWERT

   

100.000 €

Ermittlung des Bauwertes

Wohnhaus 600 cbm, Garage 80 cbm

angemessene Baukosten:

     

Wohnhaus

450 €/cbm

 

270.000 €

Garage

100 €/cbm

 

8.000 €

GESAMT

   

278.000 €

       

Baunebenkosten  (geschätzt und gerundet)

   

32.000 €

angemessene Herstellkosten

   

310.000 €

abzgl. Risikoabschlag 10 %

   

31.000 €

BAUWERT

   

279.000 €

Ermittlung des Sachwertes

Bodenwert

 

100.000 €

Bauwert

 

279.000 €

GESAMT

 

379.000 €