Annui­tä­t­en­dar­lehen

Das Annuitätendarlehen ist die übliche Form eines Immobiliendarlehens. Bei dieser Darlehensart sind die zu zahlenden Raten während der Zinsfestschreibungszeit immer gleich hoch. Was der Darlehensnehmer jährlich an Zinsen und Tilgung zu leisten hat, bezeichnet man als Annuität (=Jahresrate). Teilt man die Jahresrate durch die 12 Kalendermonate, so erhält man die Monatsrate.

Die Annuität besteht aus einem Zins- und aus einem Tilgungsanteil. Zwar bleibt die Annuität selbst während der gesamten Zeit der Zinsfestschreibung konstant, ihre Zusammensetzung von Zins- und Tilgungsanteil ändert sich aber mit jeder Zahlung. Jede Tilgungszahlung vermindert die Restschuld des Darlehens. Da die Zinsen immer nur von der Restschuld des Darlehens berechnet werden, nimmt der Zinsanteil in den Raten im Zeitablauf ab. Im gleichen Maße wie der Zinsanteil in der Annuität sinkt, steigt der Tilgungsanteil in den Raten.

Beispiel

Darlehensbetrag

   100.000 €

 

Zinssatz

5%

 

Tilgungssatz

1%

 

Annuität

6.000 €

 

 

   

Der Kunde zahlt im 1. Jahr bei einer Darlehensschuld von 100.000 €

   

Zinsen

5.000 €

 

Tilgung

1.000 €

 

Annuität

6.000 €

 

 

 

Im 2. Jahr beträgt die Restschuld des Darlehens nur noch 99.000 €, da im Jahr zuvor ja bereits 1.000 € getilgt wurden. Der Kunde zahlt somit im 2. Jahr:

     

Zinsen

4.950 €

   (5 % von 99.000 €)

Tilgung

1.050 €

   (6.000 € – 4.950 €)

Annuität

6.000 €

 
     

Im 3. Jahr beträgt die Restschuld des Darlehens nur noch 97.950 €. Der Kunde zahlt somit im darauffolgendem 3. Jahr:

     

Zinsen

   4.897,50 €

 

Tilgung

   1.102,50 €

 

Annuität

   6.000 €

   usw.