Absicherung ist wichtig. Deshalb gibt es speziell für Bauherren und Eigentümer besondere Versicherungen. Doch nicht jede Police ist sinnvoll. Wir stellen Ihnen sieben Versicherungen vor, die wirklich wichtig sind.

•Bauherren-Haftpflichtversicherung
•Bauhelfer-Unfallversicherung
•Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung
•Bauleistungs- und Feuerrohbauversicherung
•Restschuldversicherung
•Wohngebäudeversicherung
•Hausratversicherung

Bauherren-Haftpflichtversicherung

Auf einer Baustelle kann viel passieren, da sollten Bauherren abgesichert sein. Deshalb gibt es die Bauherren-Haftpflichtversicherung. Verletzt sich zum Beispiel ein Arbeiter bei Ihrem Hausbau, kommt die Bauherren-Haftpflichtversicherung für die Kosten auf. Das gilt allerdings nur für den Zeitraum vom Baubeginn bis zur Abnahme. Schließen Sie die Versicherung deshalb unbedingt vor Beginn der Bauarbeiten ab.

Bauhelfer-Unfallversicherung

Oft packen auf der eigenen Baustelle Freunde und Familie mit an. Leider sind die nicht automatisch unfallversichert. Einen Versicherungsschutz sollten sie aber trotzdem haben. Ganz einfach geht das über eine Bauhelfer-Unfallversicherung der Bauberufsgenossenschaft (BauBG). Sie zahlt, wenn Helfer auf der Baustelle bleibende Schäden davontragen. Dazu muss der Bauherr die Helfer vorher bei der BauBG angemeldet haben. Kleiner Nachteil: Der Bauherr selbst ist nicht unfallversichert. Das ist er erst bei einer privaten Bauhelfer-Unfallversicherung. Denn die sichert Bauherren und Helfer gleichermaßen ab.

Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung

Auch wenn Sie sich nicht in der Bauphase befinden (und deshalb keine Bauherren-Haftpflichtversicherung brauchen) sollten Sie mögliche Haftungsfragen mit einer Versicherung absichern. Immerhin können sich Personen jederzeit auf dem unbebauten Grundstück oder später in der fertigen Immobilie verletzen. Das kann schon durch eine lockere Gehwegplatte geschehen. Sie als Eigentümer haften dann. Mit einer Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung sind Sie für diesen Fall abgesichert. Tipp: Wer seine Immobilie selbst bewohnt und eine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen hat, benötigt keine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung.

Bauleistungs- und Feuerrohbauversicherung

Das Wetter ist ein unberechenbarer Faktor beim Bau. Schon ein Sturm kann das Mauerwerk einreißen. Für solche Schäden sollten Sie eine Bauleistungs- und Feuerrohbauversicherung besitzen. Die Versicherungsgesellschaft erstattet Ihnen Kosten, wenn bereits fertiggestellte Bauteile beschädigt oder gestohlen werden.

Kommt es zu einem Schaden durch Brand, Explosion oder Blitzschlag, schützt die Feuerrohbauversicherung. Sie ist meist Teil einer Wohngebäudeversicherung, die Sie ebenfalls haben sollten (siehe unten). Toller Nebeneffekt: Eine Feuerrohbauversicherung ist auch bei der Baufinanzierung wichtig. Denn einige Banken verlangen sie als Nachweis bevor überhaupt ein Kredit vergeben wird.

Restschuldversicherung

Viele Bauherren nehmen zur Finanzierung des Bauvorhabens ein Darlehen auf. Doch bis zur vollständigen Rückzahlung kann viel passieren. Deshalb sollten Sie sich mit einer Restschuldversicherung absichern. Werden Sie während der Laufzeit zahlungsunfähig, bleiben Sie dank einer Restschuldversicherung nicht auf dem Schuldenberg sitzen.

Wohngebäudeversicherung

Sehr wichtig für jeden Eigentümer ist die Wohngebäudeversicherung. Denn richtet beispielsweise ein Feuer einen Schaden an, kann es teuer werden. Hier schützt die Wohngebäudeversicherung. Dadurch sind das Wohngebäude und die fest eingebauten Gegenstände versichert. Tipp: Üblich ist die sogenannte „verbundene Wohngebäudeversicherung“. Mit ihr sind Sie zusätzlich auch bei Sturm- und Leitungswasserschäden versichert.

Hausratversicherung

Nicht nur die fest eingebauten Gegenstände sollten versichert sein. Auch Möbel, Kleidung, Elektrogeräte und Co. können beispielsweise durch einen Wasserschaden oder ein Feuer in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine Hausratversicherung schafft Abhilfe. Tipp: Vielleicht haben Sie bereits eine Hausratversicherung für Ihr altes Zuhause abgeschlossen. Prüfen Sie die Verträge.

Weitere nützliche Versicherungen

Neben den sieben wichtigen Versicherungen gibt es zwei weitere, die vielleicht interessant sein könnten. Eine davon ist die Baufertigstellungsversicherung. Muss ein Bauträger Insolvenz anmelden, ist Ihr Geld nicht verloren. Sie erhalten es von der Versicherung zurück. Entscheidender Nachteil: Die Baufertigstellungsversicherung kann nicht vom Bauherren, sondern nur durch das beauftragte Bauunternehmen abgeschlossen werden. Nicht jedes Unternehmen nutzt diese Option. Tipp: Fragen Sie im Vorfeld der Beauftragung, ob eine Baufertigstellungsversicherung besteht.

Eine zweite interessante Police ist die Elementarschadenversicherung. Mit ihr sind Sie gegen Schäden durch Naturereignisse geschützt. Ob Hochwasser, Erdbeben oder Überschwemmung – Sie sind versichert. Tipp: Oft wird die Elementarschadenversicherung als praktische Ergänzung zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung angeboten.

Ob in der Bauphase oder nicht: Mit diesen Versicherungen sind Bauherren und Eigentümer bestens geschützt.

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.