| Philipp Burk

Darum sind die KfW-Förde­rungen 124 und 153 so beliebt

Insgesamt 13 Förderungen bietet die KfW für die eigene Immobilie. Fast jeder Antragsteller, den wir beraten, entscheidet sich für die Programme 124 und 153. Was macht die beiden so attraktiv? Wir verraten die Gründe.

Staatlich gefördert in die eigenen vier Wände – die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) macht es möglich. Sie unterstützt angehende Haus- und Wohnungsbesitzer mit Krediten und Zuschüssen beim Traum vom Eigenheim. Besonders beliebt: die Programme 124 und 153. „Wer über uns eine KfW-Förderung beantragt, entscheidet sich fast immer für eine der beiden Programme“, verrät unser Vorstand Ditmar Rompf. 

Auf die beiden Förderungen will also kaum ein Antragsteller verzichten. Aber warum? Die Vorteile liegen im Detail. Das Programm 124 kann jeder Bauherr und Immobilienkäufer beantragen. Bis zu 50.000 Euro gibt es als zinsgünstiges Darlehen für den Bau oder Kauf eines Eigenheims. Praktisch: Den Kredit können Eigentümer ganz einfach als Eigenkapitalersatz in die Baufinanzierung einbringen. Dadurch bieten Banken noch bessere Konditionen. Und die Finanzierung wird günstiger. Das große Sparpotenzial für jedermann ist laut Ditmar Rompf einer der wichtigsten Gründe für den Antrag der Förderung. Außerdem lässt sich das Programm flexibel mit anderen KfW-Förderungen kombinieren – wie dem Programm 153. 

Hier winkt ein zinsgünstiges Darlehen von bis zu 100.000 Euro. Damit fördert der Staat den Bau oder Erstkauf eines Hauses, das mindestens den Standard KfW-Effizienzhaus 55 hat. Heißt: Das Eigenheim darf höchstens 55 Prozent eines marktüblichen Hauses verbrauchen. Zusätzlich sieht das Programm 153 einen Tilgungszuschuss von bis zu 15.000 Euro vor. Für alle, die noch mehr sparen wollen. Ein weiterer Vorteil: Mit den 100.000 Euro können die Bau- oder Kaufnebenkosten bezahlt werden. Schließlich erwarten viele Banken, dass Kreditnehmer diese Kosten selbst übernehmen.

Professionelle Beratung zu allen Förderungen

Neben den staatlichen Programmen berücksichtigen unsere persönlichen Baufinanzierungsberater auch viele anderen Förderungen. Dazu zählen beispielsweise Darlehen und Zuschüsse von Städten und Bundesländern. Machen Sie einfach einen Termin und lassen Sie sich kostenfrei und unverbindlich beraten.

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.