Ob Finanzierung, Bauvertrag oder Bauabnahme: Ein Hausbau stellt viele Bauherren vor ganz neue Herausforderungen. Wir haben fünf Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihrer Traumimmobilie ein großes Stück näher kommen.

Bungalowstil oder mehrere Etagen, ausgebauter Dachboden oder doch lieber ein großer Keller – jeder hat ganz individuelle Vorstellungen vom perfekten Haus. Und je konkreter die Vorstellungen sind, desto schwerer findet sich manchmal die passende Bestandsimmobilie. Die Lösung: selber bauen. Hier kann man von Anfang an bestimmen, wie das Traumhaus am Ende aussehen soll. Neben konkreten Details gibt es dabei auch einige allgemeine Punkte, die man nicht aus den Augen verlieren sollte. Welche das sind? Wir haben fünf nützliche Tipps für angehende Bauherren.

1.Tipp: Den richtigen Baupartner finden

Planen Sie Ihr Traumhaus am besten gemeinsam mit einem Bauexperten wie einem Architekten. Er kann Ihre Ideen in eine Skizze umsetzen und erste wichtige Fragen beantworten. So erhalten Sie schnell einen realistischen Überblick, welche Ihrer Vorstellungen gut umsetzbar sind – und welche aufwendiger sein könnten. Eventuell finden Sie Ihren richtigen Baupartner aber auch bei den verschiedenen Anbietern von Fertighäusern. Der Vorteil: Anhand von Musterhäusern wissen Sie ganz genau, wie Ihr Eigenheim einmal aussehen wird. Und auch Sonderwünsche lassen sich je nach Angebot berücksichtigen. So wird auch aus einem Fertighaus ein individuelles Schmuckstück. Ob Architekt, Fertighaus-Anbieter oder Bauunternehmen: Wichtig ist, dass Sie sich nicht gleich vom ersten Bauexperten zu einem Bauvertrag verleiten lassen. Holen Sie stattdessen lieber mehrere Angebote ein. Prüfen Sie diese sorgfältig und entscheiden Sie dann.

2.Tipp: Vollständiger Bauvertrag ist die halbe Miete

Haben Sie sich schließlich für einen Hausbau-Anbieter entschieden, geht es an den Bauvertrag. Darin wird zum Beispiel festgehalten, welche Arbeiten mit welchen Materialien in welchem Zeitrahmen erfolgen. Auch wichtig: Hier steht, wann und wie viel Sie Ihrem Baupartner zu zahlen haben. Denn je nach Baufortschritt werden Teilzahlungen fällig. Dabei sollten Sie grundsätzlich nur die Leistungen zahlen, die auch tatsächlich erbracht wurden. Halten Sie im Bauvertrag auch möglichst viele Details und gegebenenfalls Sonderwünsche fest – so kommt es beim Bau später nicht zu Missverständnissen. Bevor Sie den Vertrag unterzeichnen, sollten Sie ihn von einem Juristen sorgfältig prüfen lassen. Übrigens: Im Januar 2018 ist das Bauvertragsrecht in Kraft getreten. Das neue Gesetz bringt Bauherren mehr Sicherheit und Transparenz. So müssen Bauunternehmen nun eine verbindliche Zusage zum Fertigstellungstermin machen. Und auch ein 14-tägiges Widerrufsrecht gibt es jetzt.

3.Tipp: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Auftragsbücher der Baufirmen sind voll. In Deutschland boomt das Geschäft – so kommt es vor, dass manche Unternehmen komplett ausgelastet sind. Unter dem Zeitdruck verschiedener Fertigstellungsfristen passieren auch mal Fehler, zum Beispiel ein unzureichend abgedichteter Keller. Oft erkennt ein Bauherr solche Mängel erst im Nachhinein oder Jahre später. Deshalb sollten Sie regelmäßig den Baufortschritt beobachten und im Zweifel einen unabhängigen Gutachter beauftragen. So können mögliche Baufehler frühzeitig ausgebessert werden. Das spart am Ende bares Geld. Auch gut zu wissen: Haben Sie einen Architekten als Baupartner gewählt, ist er für den regelmäßigen Check verantwortlich.

4.Tipp: Mit der passenden Baufinanzierung ins Eigenheim

Die wenigsten Bauherren können ihr Traumhaus ausschließlich aus eigenen Mitteln finanzieren. Bei der Suche nach einem passenden Kredit hilft ein unabhängiger Baufinanzierer weiter. Er kann Ihnen nicht nur ein Darlehen vermitteln, sondern aus Hunderten Anbietern die Finanzierungsangebote finden, die wirklich zu Ihren Vorstellungen und Möglichkeiten passen. Außerdem berücksichtigt er staatliche Förderungen. Suchen Sie sich am besten schon vor dem Gang zum Baupartner einen Baufinanzierer. Dann wissen Sie ganz genau, in welchem finanziellen Rahmen Sie planen können. Unsere erfahrenen Baufinanzierungsberater helfen Ihnen gerne bei der Planung und Verwirklichung Ihres Traumhauses. Vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin oder fordern Sie ein unverbindliches Angebot an.

5.Tipp: Last, but not least – In der Ruhe liegt die Kraft

Ganz wichtig: Überstürzen Sie nichts. Nehmen Sie sich genügend Zeit für die richtige Planung, die Wahl des Baupartners und die Baufinanzierung. Erst wenn alle Fragen zum Hausbau geklärt sind, steht Ihrer Traumimmobilie nichts mehr im Weg.


Lesen Sie auch:

Checkliste: Darauf sollten Sie beim Grundstückskauf achten

Baubeginn: Dieser Zeitpunkt ist ideal

Muskelhypothek: Mit Eigenleistung beim Hausbau sparen

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.