Sie überlegen, ob Sie ein eigenes Haus bauen sollen? Keine leichte Entscheidung. Denn eine Immobilie ist mit hohen Kosten verbunden, so dass nur die wenigsten Bauherren die Finanzierung mit eigenen Mitteln stemmen können.

In der Regel wird der Traum vom Eigenheim deshalb nur mit einem Kredit, der über einen langen Zeitraum abbezahlt werden muss, Wirklichkeit. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn Sie bei Ihrer Entscheidung zögern. Trotz aller Zweifel: Die Bedingungen für einen Hausbau sind aktuell äußerst günstig. Die Zinsen für eine Baufinanzierung sind nämlich auf historischem Tiefstand. Somit bieten sich Ihnen die besten Voraussetzungen, um einen günstigen Kredit für eine Immobilie aufzunehmen. Wir haben sieben Tipps für Sie zusammengestellt, damit Ihr Bauvorhaben zum Erfolg wird.

#1 Eine gute Beratung
Das Thema Baufinanzierung ist vor allem eins: komplex. Wenn Sie auf der Suche nach einer passenden Finanzierung sind, gibt es viele Dinge zu beachten. Deshalb ist es gut, wenn Sie einen Partner an Ihrer Seite haben, der Sie unterstützt. Suchen Sie sich schon im Vorfeld einen erfahrenen Immobilienfinanzierer, der sich täglich mit dieser schwierigen Materie beschäftigt. Ein Experte im Bereich Baufinanzierung kann Ihren Traum vom Eigenheim gemeinsam mit Ihnen verwirklichen. Er zeigt Ihnen Ihre Optionen, um Kreditkosten zu senken und die besten Konditionen für Ihre persönliche Situation auszuhandeln.

#2 Vergleichen Sie alle Kreditkonditionen
Unterschiedliche Finanzierungsangebote miteinander zu vergleichen, ist immer eine sehr gute Idee. Allerdings sollten Sie dabei nicht nur auf die Kreditkosten schauen. Es gibt nämlich noch eine Reihe anderer Optionen, die Ihre Baufinanzierung flexibler gestalten können. Das können zum Beispiel eine Sondertilgung oder eine Tilgungsaussetzung sein. Auch hier hilft Ihnen ein guter Berater kompetent weiter.

#3 Setzen Sie die Tilgungsrate nicht zu niedrig an
Niedrige Zinsen führen in Versuchung, eine möglichst günstige Finanzierung auszuhandeln. Bedenken Sie aber, dass eine niedrige Tilgung mit einer langen Laufzeit des Kredits einhergeht. Somit fallen auch über einen langen Zeitraum Kreditkosten an. Sparen Sie nicht an der falschen Stelle. Je höher die monatliche Tilgungsrate ausfällt, desto schneller sind die Schulden abgetragen und Sie sind Besitzer einer unbelasteten Immobilie.

#4 Planen Sie im Vorfeld, ob eine Sondertilgung für Sie in Frage kommt
Sondertilgungen sind eine gute Option – wenn man sie auch nutzt. Viele Kreditnehmer vereinbaren mit ihrer Bank nämlich diese Möglichkeit, nehmen sie aber nie in Anspruch. Dabei muss der Kunde diese Vereinbarung durch höhere Zinsen bezahlen. Überlegen Sie deshalb im Vorfeld, ob Sie zukünftig größere Zahlungen erwarten und diese als Sonderzahlungen in den laufenden Kreditverlag einfließen lassen möchten. Falls das nicht der Fall ist, verzichten Sie besser auf die Option Sondertilgung. Handeln Sie im Gegenzug besser einen günstigen Zinssatz aus.

#5 Die richtige Länge der Zinsbindung
Die Länge der Zinsbindung sollte auf die aktuelle Lage an den Kreditmärkten angepasst sein. Aktuell befinden sich die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau. In dieser Situation gilt deshalb: Vereinbaren Sie am besten eine möglichst lange Zinsbindung. Liegen die Zinsen hingegen hoch, entscheiden Sie sich für eine kürzere Zinsbindung.

#6 Behalten Sie die Nebenkosten im Auge
Haben Sie bei der Kalkulation für Ihre Baufinanzierung auch an die Nebenkosten gedacht? Im besten Fall, sollten Sie diese mit Ihrem Eigenkapital abdecken können.

#7 Langfristig planen
Bei der Finanzierung der eigenen Immobilie gilt: Je mehr Eigenkapital Sie aufbringen, desto bessere Konditionen können Sie mit Ihrer Bank aushandeln. Deshalb sollten Sie das Projekt Eigenheim im besten Fall schon frühzeitig in Ihrer Lebensplanung berücksichtigen. So können Sie bereits in jungen Jahren damit beginnen, Eigenkapital für die eigenen vier Wände anzusparen.