Der Bau oder Kauf einer Immobilie ist für viele Menschen ein großer Traum. Die Unabhängigkeit vom Vermieter ist jedoch teuer. Aus diesem Grund haben Familien mit Kindern oft Schwierigkeiten mit der Finanzierung.

Doch auch hierfür gibt es eine Lösung: unter bestimmten Voraussetzungen können Familien mit Kindern Fördermittel von der Gemeinde, vom Bundesland oder sogar vom Bund beziehen. Die Fördermittel können für den Neubau, den Kauf und für die Modernisierung bestehender Immobilien beantragt und eingesetzt werden. Auch alleinerziehende Personen mit Kindern haben ein Recht auf die Fördermittel. Gemeinde, Bund und Länder beziehen sich hierbei auf das sogenannte Wohnraumförderungsgesetz.

Wohnraumförderungsgesetzes
Im Rahmen des Wohnraumförderungsgesetzes werden zahlreiche Bau- und Modernisierungsprojekte bezuschusst. In erster Linie hilft das Gesetz einkommensschwachen und kinderreichen Familien dabei, ein Eigenheim zu finanzieren. Gefördert werden der Bau einer neuen Immobilie und auch der Kauf eines bereits vorhandenen Objekts. Fördermittel können außerdem für den Bau bzw. Ausbau von Mietwohnungen beantragt werden. Die Voraussetzung dafür ist eine Vermietung an sozial schwache Personen. Darüber hinaus profitieren von der Förderung Haushalte, in denen ein Mitglied eine Behinderung hat, wenn diese Behinderung bauliche Maßnahmen bzw. Veränderungen erforderlich macht.

Wer wird im Rahmen des Gesetzes gefördert?
Zum förderberechtigten Kreis zählen Familien mit Kindern und Haushalte mit einem sehr geringen Gesamteinkommen. Auch alleinerziehende Menschen, ältere Personen, schwangere Frauen, behinderte Menschen und hilfebedürftige Personen ohne Wohnung können die Fördermittel beantragen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass im Rahmen des Gesetzes alle Menschen gefördert werden, die sich am Markt nicht ausreichend selbstständig mit Wohnraum versorgen können. Allerdings müssen dabei bestimmte Einkommensgrenzen beachtet werden:

  • Einpersonenhaushalte dürfen maximal 12.000,00 EUR pro Jahr verdienen.
  • Zweipersonenhaushalte dürfen maximal 18.000,00 EUR pro Jahr verdienen.

Für jede weitere Person, die im Haushalt lebt, werden 4.100,00 EUR auf die Einkommensgrenze angerechnet. Außerdem können sich die Einkommensgrenzen erhöhen, wenn Kinder im Haushalt leben. Für jedes Kind, das im Haushalt lebt, steigt die Einkommensgrenze um 500,00 EUR.

Die Regierungen der einzelnen Länder sind befugt von diesen Einkommensgrenzen abzuweichen und die Fördermittel auch dann zu gewähren, wenn das Einkommen deutlich höher ist. Eine Antragsstellung lohnt sich daher in jedem Fall.

Welche Fördermittel erhalten Antragsteller?
Die Fördermittel, die Antragsteller bekommen können, sind vielfältig. So kann die Förderung als zinsgünstiges bzw. zinsfreies Darlehen oder im Rahmen von finanziellen Zuschüssen erfolgen. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, dass vom Bund, Land bzw. der Gemeinde Bürgschaften, Garantien oder andere Gewährleistungen übernommen werden. Letztlich kann die Förderung auch über ein vergünstigtes Baugrundstück erfolgen.

Was sollte bei der Beantragung der Fördermittel beachtet werden?
Wenn Sie Fördermittel beantragen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Sie den Antrag möglichst früh stellen, da jährlich nur ein begrenzter Betrag zu Fördermitteln zur Verfügung steht und die Beantragung vor der eigentlichen baulichen Maßnahme erfolgen muß. Sind die Fördermittel für das laufende Jahr aufgebraucht, wird der Antrag demzufolge abgelehnt.