Sie sind, egal durch welche Umstände, in die Privatinsolvenz geraten. Ihnen steht somit lediglich ein Einkommen bis zur Pfändungsfreigrenze zur Verfügung. Alles, was darüber hinaus verdient wird, wird ohne Kompromisse in die Pfändung gesteckt.

Zudem müssen Schuldner alles Nötige unternehmen, um von ihrem Schuldenberg herunterzukommen. Der Umstand, dass sich alle pfändbaren Gegenstände, seien es Immobilien oder Autos, nicht mehr im eigenen Besitz befinden, macht es schwierig, eine Baufinanzierung zu erhalten.

Banken vergeben grundsätzlich nur dann Kredite, wenn im ungünstigsten Fall der größte Teil der Forderung wieder zurückgezahlt werden kann. Dies geschieht durch Versteigerungen der Besitztümer des Schuldners. Da Sie in der Privatinsolvenz solche Vermögensgegenstände allerdings nicht nachweisen können, werden Ihnen die wenigsten Banken einen Kredit für eine Baufinanzierung gewähren.

Regeln und Vorschriften für Baufinanzierung trotz Privatinsolvenz
Wenn Sie – wider Erwarten – allerdings doch einen Kredit genehmigt bekommen sollten, so müssen Sie Ihren künftigen Gläubiger darüber informieren, dass Sie sich aktuell in der Privatinsolvenz befinden. Unterlassen Sie dies, so können Sie sich strafbar machen. Zudem gilt, dass mit der Auszahlung der Kreditsumme nicht automatisch ein Missachten der Befreiung der Restschuld einhergeht. Dies bedeutet, dass Sie sich weiterhin in der Privatinsolvenz befinden. Es gilt allerdings zu beachten, dass die Neuaufnahme des Kredites nicht mit in die Privatinsolvenz einfließt, denn dies betrifft nur Schulden, die bereits beim Antrag auf die Privatinsolvenz feststellbar waren und im Antrag auf eben jene dokumentiert sind. Falls Sie diesen Kredit nicht zurückzahlen können, so besteht die Möglichkeit eines erneuten Privatinsolvenzverfahrens erst nach zehn weiteren Jahren. Sie sollten sich also gut überlegen, ob sie eine Baufinanzierung trotz Privatinsolvenz stemmen können – denn Ihre finanziell angespannte Situation verschlimmern möchten Sie ja sicherlich nicht.

Versagung der Restschuldbefreiung möglich
Sollte einer Ihrer aktuellen Gläubiger davon erfahren, dass Sie einen weiteren Kredit aufgenommen haben, so steht ihm die Möglichkeit zu, die Versagung der Restschuldbefreiung zu beantragen. Dies ist möglich, da die Privatinsolvenz durch Sie angemeldet wurde, weil Sie nicht mehr zahlungsfähig waren. Wenn Sie nun wieder neue Kredite aufnehmen und diese nicht abzahlen können, dann befinden Sie sich im selben Teufelskreis wie vor Ihrer Privatinsolvenz.

Baufinanzierung trotz Privatinsolvenz – möglich, aber nicht empfehlenswert
Es bleibt also festzuhalten, dass es grundsätzlich möglich ist, eine Baufinanzierung trotz Privatinsolvenz zu erhalten. Ob das jedoch für Sie tatsächlich empfehlenswert ist, kann nicht pauschal beantwortet werden und muss von jedem Schuldner selbst entschieden werden. Ferner geht die Baufinanzierung trotz Privatinsolvenz mit zahlreichen Vorschriften einher, welche beachtet werden müssen, um weitere finanzielle Schäden zu vermeiden. Zu empfehlen ist, dass die Baufinanzierung auf die Zeit nach der Privatinsolvenz verschoben wird, denn mit ruhigem Gewissen und keinem finanziellen Druck ist es deutlich angenehmer, die Zukunft in den eigenen vier Wänden zu planen.