| Baufinanzierung

Neue Steuer­för­derung bei energe­ti­scher Sanierung

Sie wohnen bereits in Ihrer eigenen Immobilie und möchten diese energetisch auf Vordermann bringen? Seit 1. Januar 2020 gilt die neue steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierungen – damit können Sie jetzt bis zu 40.000 Euro von der Steuer absetzen. Hier erfahren Sie die Einzelheiten.

Die Klimaschutz-Debatte hat längst auch den Gebäudesektor erreicht. Schließlich ist er in Deutschland für rund ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich, die insbesondere bei der Bereitstellung von Wärme anfallen. Da die meisten Gebäude vor der ersten Wärmeschutzverordnung errichtet wurden und dadurch viel Energie verbrauchen, kommt der energetischen Gebäudesanierung eine entscheidende Rolle beim Klimaschutz zu. Im Rahmen ihres Klimaschutzprogramms 2030 beschloss die Bundesregierung eine „Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden“, die zum 01.01.2020 in Kraft trat.

Wer kann die energetischen Sanierungskosten absetzen?

Eigentümer, die ihr privates Wohnhaus oder ihre private Eigentumswohnung selbst nutzen.

Was kann abgesetzt werden?

Förderfähig sind sowohl Einzelmaßnahmen, die auch von der KfW als förderfähig eingestuft sind, als auch umfassende Sanierungen, die mit Hilfe eines Sanierungsfahrplans schrittweise realisiert werden. Das können zum Beispiel sein:

  • die Wärmedämmung von Wänden, Geschossdecken und Decken
  • die Erneuerung bzw. die Optimierung von Fenstern oder Außentüren
  • die Erneuerung oder der Einbau einer Lüftungsanlage
  • die Erneuerung der Heizungsanlage
  • die Optimierung bestehender Heizungsanlagen, sofern diese älter als zwei Jahre sind
  • der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung

Wie viel kann abgesetzt werden?

Die Förderung erfolgt als progressionsunabhängiger Steuerabzug von 20 % der Aufwendungen bis zu einer Investitionsobergrenze von 200.000 Euro – je Einzelmaßnahme bis maximal insgesamt 40.000 Euro pro Objekt. Der Steuerabzug erfolgt im Jahr des Abschlusses der energetischen Sanierungsmaßnahme und im darauffolgenden Kalenderjahr in Höhe von höchstens 7 % der Aufwendungen bis höchstens jeweils 14.000 Euro und im zweiten folgenden Kalenderjahr in Höhe von 6 % der Kosten der energetischen Sanierung bis höchstens 12.000 Euro.

Wie erhält man die Förderung?

Steuerpflichtige müssen die Abschreibung jeweils mit der jährlichen Einkommensteuererklärung beantragen – erstmals in dem Kalenderjahr, in dem die Sanierungsmaßnahme abgeschlossen wird.

Gibt es eine Befristung der Förderung?

Ja. Die Laufzeit ist für 10 Jahre geplant – die Fördermöglichkeit gilt somit vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2029.

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.