Inflation so niedrig wie zuletzt 2016

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat die Bundesregierung unter anderem die Senkung der Mehrwertsteuer beschlossen. Diese Maßnahme sowie niedrige Energiepreise sorgen laut dem Statistischen Bundesamt für die niedrigste Inflation seit vier Jahren.

So niedrig war die Inflationsrate seit 2016 nicht mehr: Wie das Statistische Bundesamt Anfang Januar berichtete, stiegen die Verbraucherpreise im Schnitt des Pandemiejahres 2020 um gerade einmal 0,5 Prozent. Noch 2019 lag der Anstieg bei 1,4 Prozent. Zwar handelt es sich um vorläufige Daten, doch der Trend scheint klar.  

Experten sehen dies vor allem als Folge der Mehrwertsteuersenkung. Die Bundesregierung wollte mit der Anpassung von 19 Prozent auf 16 Prozent die Konjunktur im Binnenmarkt ankurbeln. Zwar stand es Unternehmen frei, die Senkung an ihre Kunden weiterzugeben, doch die Zahlen scheinen einen Effekt zu bestätigen. Neben der Mehrwertsteuersenkung sind für die niedrige Inflationsrate aber auch die gesunkenen Energiepreise verantwortlich: Denn mit der Pandemie brachen weltweit die Rohölpreise ein, was sich umgehend in günstigeren Einkaufspreisen niederschlug. Und damit auch bei der Inflation.  

Dass diese Tendenz weiter anhält, ist allerdings kaum zu vermuten. Angesichts des seit Anfang Januar wieder geltenden höheren Mehrwertsteuersatzes und der ebenfalls seit Anfang Januar erhobenen CO2-Abgabe ist ein Anziehen der Teuerung wahrscheinlich, ein Anstieg auf das Niveau von 2019 durchaus im Bereich des Möglichen, wie beispielsweise die Analysten der Commerzbank glauben. 

Für die Währungshüter der Zentralbanken ist eine sinkende Inflationsrate kein Grund zur Freude. Denn Unternehmen tendieren bei sinkender Inflationstendenz dazu, Investitionen auf die lange Bank zu schieben – in der Hoffnung, dass die Preise weiter sinken. Die EZB hat sich für den Euroraum eine jährliche Teuerungsrate von 2,0 Prozent zum Ziel gesetzt. Doch selbst die anhaltende Nullzinspolitik konnte bisher nicht dazu beitragen, das Ziel nachhaltig zu erreichen. 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.