| Jörg Weisenberger

Trend­for­scher Leisse: „Ein hoher Erleb­nis­faktor pro Quadr­at­meter ist bald wichtiger als der Preis“

Wie entwickelt sich die Immobilienbranche? Was hat Potential – was nicht? Wir haben mit Trendforscher Oliver Leisse vom Institut SEE MORE gesprochen. Das große Zukunfts-Interview gibt es hier.

Zukunft, Zukunft, Zukunft – seit mehr als einem Jahrzehnt ist sie das Thema Nummer eins bei Oliver Leisse. Zusammen mit Kollegen in 50 Metropolen erforscht der Trendforscher die Welt von morgen. Erste spannende Ergebnisse präsentierte er bereits bei den exklusiven Vorstellungen unserer Marktreports in Frankfurt am Main, Hamburg und im Rheinland. Nun haben wir uns erneut mit Oliver Leisse getroffen. Im Interview spricht er über Coliving, neue Märkte für Immobilienprofis, mögliche Wohntrends – und Themen, die bald von der Bildfläche verschwinden könnten.

Herr Leisse, welche Veränderungen kommen auf die Immobilienbranche zu?

Wir sehen gerade zwei große Entwicklungen: zum einen die zunehmende digitale Transformation, also dass alles digitaler wird. Zum anderen haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, mobil zu sein. Diese beiden Bereiche beeinflussen das Wohnen und Arbeiten. So werden zum Beispiel Arbeitsplätze neu definiert. Coworking-Spaces reduzieren die reine Arbeitsfläche und schaffen oft neue, kommunikative Gemeinschaftsflächen.

Ähnlich wird es auch beim Wohnen sein. Hier reicht wenig Platz, der für ein Schlaf- und Badezimmer genutzt wird. Die restliche Fläche wird in Gemeinschaftsbereiche umgewandelt. Also in Räumlichkeiten, in denen man kochen, essen, sich treffen und amüsieren kann. Diese Coliving-Spaces können von mehreren Haushalten genutzt werden. Übrigens ist das keine reine Zukunftsmusik. Die Veränderungen haben bereits begonnen. Rund um den Globus werden Wohnen und Arbeiten mobiler, Mieten steigen und optimierte Räume entstehen.

Welche neuen Märkte entstehen dadurch für Bauträger, Projektentwickler und Immobilienmakler?

Die Projekte von Bauträgern, Entwicklern und Maklern bekommen ein neues Ziel: Denn die kurzfristige Nutzung einer Immobilie wird immer beliebter. Dafür muss so flexibel gebaut werden, dass man relativ schnell zwischen unterschiedlichen Nutzungsarten wechseln kann. Denkbar sind zum Beispiel kleine Wohneinheiten, die sich zu großen Komplexen verbinden lassen. Allgemein gibt es eine Veränderung vom Wohnen hin zum Leben. Wohn- und Lifestylekonzepte sind gefragt. Ein hoher Erlebnisfaktor pro Quadratmeter ist bald wichtiger als ein günstiger Quadratmeterpreis.

Wie könnten die nächsten Wohntrends aussehen?

Bewohner werden versuchen, ein möglichst bequemes Leben zu führen. Dazu gehört es, Wohnbereiche nach den persönlichen Bedürfnissen zu optimieren. So sind neue Mietverträge denkbar, die unterschiedliche Formen von Komfort beinhalten. Im Mietpreis könnte beispielsweise ein Wäscheservice enthalten sein. Möglich ist außerdem, dass die Inneneinrichtung nach einer bestimmten Zeit ausgetauscht wird. Und auch der Schnitt der Wohnung könnte sich flexibel anpassen lassen, indem man die bestehende Wohnfläche neu aufteilt oder mit anderen kombiniert.

Was hat keine Zukunft mehr in der Immobilienwirtschaft?

Aus meiner Sicht haben langfristige Bebauungspläne, klassisches Reihenhaus-Wohnen und Zäune keine Zukunft mehr. Der Lebensstil von morgen wird zunehmend aktiver und flexibler. Zäune oder Nutzungsvorschriften würden dem nur im Weg stehen. Diese Entwicklung wirkt sich auch auf die Bebauungspläne aus. Ein Großteil der Planung wird hier fließenden Entwicklungsprozessen weichen. Und auch Parkflächen werden bald ausgedient haben. Denn die autonome Beförderung ist auf dem Vormarsch und macht viele Stellplätze überflüssig.

Ob wirklich bald Parkplätze großflächig verschwinden und konventionelle Wohnkonzepte modernen Colivings-Spaces weichen? Wir halten Sie darüber auf dem Laufenden – genauso wie über die typischen Immobilienkäufer in Deutschland. Denn ob in Frankfurt, Hamburg oder im Rheinland, wir geben Ihnen auch 2019 mit unseren regionalen Marktreports spannende Einblicke in die Branche. Sie wollen live dabei sein und die spannenden Entwicklungen aus erster Hand erfahren? Dann werden Sie Partner – und profitieren Sie von vielen weiteren Vorteilen.   

 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.