Immobilienvermittlung über den Makler: Für Verkäufer eine attraktive Option. Eigentümer sparen so viel Zeit und Arbeit – und auch Käufer können profitieren. Neben seinem Know-how als Experte hat ein Immobilienmakler nämlich oft auch das bessere Angebot. Bei ihm ist das Eigenheim durchschnittlich 4,1 Prozent günstiger als beim direkten Kauf von einem privaten Besitzer. Das ergab eine neue Studie. Wir kennen die Details.

 

Über einen Makler kauft man nicht nur sicherer, sondern auch günstiger. So fand es nun eine aktuelle Studie heraus. Der Immobilienmakler McMakler hat 300.000 Angebote auf dem Online-Portal Immobilienscout24 analysiert. Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache: Über den Fachmann ist der Erwerb der eigenen vier Wände im Schnitt 4,1 Prozent günstiger als der direkte Kauf von privat. Das entspreche der aktuell durchschnittlichen Maklerprovision, so McMakler.

Ersparnis beim Hauskauf sogar noch höher

Wer über einen Immobilienmakler eine Wohnung mit 150 Quadratmetern erwirbt, zahlt durchschnittlich 411.600 Euro. Beim Privatkauf sind es ganze 15.900 Euro mehr, also 427.500 Euro. Das macht über 100 Euro Aufschlag pro Quadratmeter. Im Detail bedeutet das: Eine Eigentumswohnung kostet beim Kauf über den Makler 3,9 Prozent weniger. Beim Hauskauf über den Makler sparen angehende Immobilienbesitzer sogar 4,3 Prozent. Bares Geld, das der Immobilienkäufer dank eines Profis sparen kann.
 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.