Geringes Angebot, große Nachfrage – so sieht es aktuell auf dem Immobilienmarkt aus. Das Geschäft boomt. Doch bleibt es dabei oder droht bald die Immobilienblase? Holger Thieme, Direktor Region Süd bei der Hüttig & Rompf AG, gibt einen Ausblick.

Der deutsche Immobilienmarkt hat Hochkonjunktur. Miet- und Kaufpreise steigen immer weiter. Doch parallel auch die Angst vor einer Immobilienblase. Eine unbegründete Sorge? „Zwar sind die Zinsen niedrig und werden auch leicht steigen. Doch wahrscheinlich senkt das die Nachfrage nach den eigenen vier Wänden nicht“, erklärt Holger Thieme.

IW: Geringere Verschuldung

Ähnlich wie Holger Thieme sieht es auch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Denn laut einer IW-Studie seien die meisten Käufer finanziell gut aufgestellt. So sei die Zahl der Hypotheken zwar angestiegen, dies jedoch langsamer als die durchschnittlichen Einkommen. Für das IW ein Zeichen dafür, dass Haushalte tendenziell immer geringer verschuldet seien. Ein weiteres Ergebnis der Erhebung: Viele Deutsche nutzen langfristige Kredite. Fast die Hälfte (44 Prozent) aller 2016 vergebenen Kredite würden demnach mit einer Zinsbindung von zehn Jahren abgeschlossen. Das macht zuversichtlich. Allgemein schätzt das IW den Immobilienmarkt als solide ein und hält Zahlungsausfälle für unwahrscheinlich.

Staatliche Kreditbremse

Auch der Immobilienverband Deutschland (IVD) blickt positiv in die Zukunft. Laut dem IVD- Positionspapier für die Bundestagswahl seien Anzeichen für eine Immobilienblase derzeit nicht erkennbar. Hinzu kommt eine umstrittene Maßnahme der Regierung: Durch ein Gesetz bekommt die Finanzaufsichtsbehörde BaFin mehr Möglichkeiten, um die Kreditvergabe von Banken an Immobilienkäufer einzuschränken. So soll einer Blasenbildung vorgebeugt werden.

Holger Thieme: Die Blase bleibt aus

„Der Immobilienmarkt kennt derzeit nur eine Richtung: nach oben. Aber es sieht trotzdem nicht nach einer Blase aus“, fasst Holger Thieme zusammen. „Auch, weil derzeit viel Wohnraum gebraucht wird.“ Seiner Meinung nach werden sich am Immobilienmarkt keine großartigen Veränderungen ergeben.

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.