Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) will die Rahmenbedingungen für den bezahlbaren Wohnungsneubau in den Ballungsgebieten des Landes verbessern.

GdW-Präsident Axel Gedaschko fordert statt populistischer Maßnahmen dringend eine konkrete und umfassende Wohnungsbau-Strategie, bei der die Unternehmen weiterhin sozial verantwortlich und nachhaltig – aber als Voraussetzung dafür auch wirtschaftlich – agieren können und nicht durch Regulierungen gegängelt werden.

„Es ist paradox, dass einerseits Bauen und Wohnen bezahlbar bleiben sollen, aber andererseits häufig von Bund, Ländern oder Kommunen selbst verursachte Kostensteigerungen genau das verhindern“, erklärte Gedaschko kürzlich. Dieses Dilemma müsse dringend gelöst werden. Nur dann kann die Wohnungswirtschaft weiterhin für bezahlbaren Wohnraum für alle Schichten der Bevölkerung sorgen.

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.