| Jörg Weisenberger

Einkom­mens­ver­g­leich: Die Top-Städte und die Schluss­lichter

Der Wohlstand wächst: Das verfügbare Einkommen der Deutschen ist deutlich gestiegen. Aber nicht alle Städte und Kreise schneiden gleich gut ab. Wo hat man das meiste Geld? Und wer ist das Schlusslicht? Wir haben das Ranking für Sie.

 

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung machte jetzt den großen Einkommensvergleich. Dazu wurde das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in 401 deutschen Kreisen und kreisfreien Städten genau unter die Lupe genommen. Basis für die Betrachtung: Alle Einnahmen einer Region (z.B. Lohn, Kindergeld). Davon werden Steuern und Sozialabgaben abgezogen – und dann durch die Einwohnerzahl geteilt. Am Ende der Rechnung steht das verfügbare Einkommen. Was ein durchschnittlicher Bewohner damit machen kann? Ansparen zum Beispiel ... oder in ein Eigenheim investieren.

Süden top – der Osten hinkt hinterher

Interessante Auffälligkeiten: Das Einkommen im Süden Deutschlands ist fast flächendeckend hoch und in den neuen Bundesländern fast flächendeckend niedrig. Außerdem gibt es rund um die Großstädte meistens einen oder mehr Landkreise, in denen viel Geld zur Verfügung steht. Dazu zählen beispielsweise der Hochtaunuskreis (nahe Frankfurt am Main, 31.612 Euro), Stormarn (nahe Hamburg, 25.006 Euro) oder Mettmann (nahe Düsseldorf, 25.021 Euro). 

Auch der Ort mit dem höchsten verfügbaren Einkommen ist in der Nähe einer Großstadt: Starnberg. In diesem Kreis südwestlich von München hat jeder Bewohner durchschnittlich 34.987 Euro zur Verfügung. Absoluter Spitzenwert im Ranking. 

Die Top 10 Kreise und kreisfreien Städte mit dem höchsten durchschnittlich verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen

1. Landkreis Starnberg (34.987 Euro)
2. Heilbronn (32.366 Euro)
3. Hochtaunuskreis (31.612 Euro)
4. Landkreis München (29.891 Euro)
5. München (29.685 Euro)
6. Ulm (29.641 Euro)
7. Baden-Baden (29.565 Euro)
8. Landkreis Miesbach (28.017 Euro)
9. Kreis Olpe (27.132 Euro)
10. Memmingen (26.941 Euro)

Am wenigsten Geld haben die Einwohner im Landkreis Vorpommern-Greifswald (17.303 Euro), Halle an der Saale (17.218 Euro) und Duisburg (16.881 Euro). Schlusslicht ist Gelsenkirchen mit 16.203 Euro. 

Doch auch mit einem geringen Einkommen, kann es interessante Optionen für eine Baufinanzierung geben. Wichtig ist, dass die individuelle Situation Ihres Kunden sehr genau betrachtet wird. Dabei unterstützen wir Sie gerne. Sprechen Sie uns einfach an.

 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.