Forward-Darlehen

Die Zinsen sind niedrig, drohen aber zu steigen: eine unschöne Vorstellung für alle, die noch eine Anschlussfinanzierung benötigen. Zum Glück können Sie sich die günstigen Zinsen von heute schon für morgen sichern – mit dem Forward-Darlehen. So profitieren Sie bei Ihrer Anschlussfinanzierung von guten Konditionen, selbst wenn die Zinsen in der Zwischenzeit gestiegen sind. Umgekehrt gilt das aber auch, wenn die Zinsen sinken. Denn ein abgeschlossenes Forward-Darlehen ist verbindlich und muss in Anspruch genommen werden. Auch wenn die Zinsen am Ende der Zinsbindung niedriger sind als die des Forward-Darlehens. Überlegen Sie sich deshalb gut, ob sich ein Forward-Darlehen lohnt.

Das Forward-Darlehen im Detail

Ihre Zinsbindung endet vielleicht erst in zwei, drei oder fünf Jahren. Mit einem Forward-Darlehen können Sie sich aber trotzdem schon aktuell günstige Zinsen sichern. Bei dieser Form der Anschlussfinanzierung vereinbaren Sie nämlich schon heute den Zinssatz, den Sie in der Zukunft für die Restschuld Ihres Darlehens bezahlen werden.

Wenn die Zinsbindung ausläuft, löst das Forward-Darlehen Ihre bestehende Finanzierung ganz bequem ab. Die monatliche Ratenzahlung und die Laufzeit beginnen erst, wenn der Kredit ausgezahlt wurde. Und das, obwohl Sie ein Forward-Darlehen bis zu 60 Monate im Voraus abschließen können.

Fordern Sie Ihr unverbindliches Angebot an.

Erfüllen Sie sich jetzt den Traum der eigenen Immobilie. Fordern Sie hier Ihr individuelles Angebot kostenlos an.

Was Sie bei einem Forward-Darlehen beachten sollten

Jetzt schon wissen, welchen Zinssatz Sie später für Ihre Anschlussfinanzierung zahlen – das Forward-Darlehen macht es möglich. Gerade in einer Niedrigzinsphase ist diese Form der Anschlussfinanzierung interessant. Denn so können Sie von den niedrigen Zinsen profitieren, obwohl die Zinsbindungsfrist Ihres Darlehens noch in der Zukunft liegt.

In der Regel werden Forward-Darlehen ein bis drei Jahre vor Ende der Zinsbindung abgeschlossen. Aber auch Vorlaufzeiten von bis zu fünf Jahren sind möglich. Die Besonderheit: Für diesen Zeitraum berechnet Ihnen die Bank keine Bereitstellungszinsen. Bei anderen Darlehensverträgen würden diese etwa ein halbes Jahr nach der Zusage fällig werden. Nicht so beim Forward-Darlehen. Dafür müssen Sie für jeden Monat, der bis zur Auszahlung des Kredits vergeht, einen geringen Zinsaufschlag mit einkalkulieren. Deshalb liegt der Zinssatz für ein Forward-Darlehen meist ein wenig über den aktuellen Zinsen. Hier gilt: Je länger die Vorlaufzeit, umso höher der Aufschlag. Auch die vom Markt erwartete Zinsentwicklung spielt in die Höhe des Zinsaufschlags mit hinein. Werden steigende Zinsen vorausgesagt, können die Kosten für ein Forward-Darlehen höher liegen, als wenn sinkende Zinsen erwartet werden.

Wie bei jedem Vertrag gilt auch bei einem Forward-Darlehen: Der Vertrag ist bindend. Deshalb müssen Sie das Darlehen zu den vereinbarten Konditionen in Anspruch nehmen – auch wenn die Zinsen in der Zwischenzeit weiter gesunken sind. Ein Forward-Darlehen ist eben auch immer ein wenig spekulativ.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Ein Forward-Darlehen kann sich auszahlen – wenn Sie es zum richtigen Zeitpunkt abschließen. Von welchen Vorteilen Sie profitieren können, haben wir Ihnen zusammengefasst.

Zinssicherheit: Sie sichern sich bereits heute aktuell günstige Zinsen für die Zukunft. Und das ohne Vorfälligkeitsentschädigung.

Frühe Anschlussfinanzierung: Bis zu 60 Monate vor Zinsbindungsende können Sie ein Forward-Darlehen abschließen. Früher geht keine andere Anschlussfinanzierung.

Planungssicherheit: Mit einem Forward-Darlehen geht Ihre Finanzierung lückenlos weiter. Die monatlichen Raten zahlen Sie erst ab dem Auszahlungsbeginn.

Wir sind persönlich für Sie da.

Ihr Ansprechpartner vor Ort.

Jens Müller

+49(0)6196-769 01 01

Bereich Anschlussfinanzierung
Ginnheimer Straße 6 | 65760 Eschborn

Kontakt aufnehmen
Zur Standortseite

Forward-Darlehen für die Prolon­gation oder Umschuldung

Prolongation oder Umschuldung: Auch wenn Sie sich für ein Forward-Darlehen entscheiden, haben Sie die Wahl. Denn bis auf die Besonderheit der frühen Zinssicherung ist das Forward-Darlehen ein klassisches Annuitätendarlehen.

Frühestens sechs bis zwölf Monate vor Zinsbindungsende kann eine Anschlussfinanzierung zu aktuellen Konditionen abgeschlossen werden. Anders beim Forward-Darlehen: Hier beträgt die Vorlaufzeit bis zu 60 Monate. Sie können also schon früh aktiv werden und ein Zinstief für Ihre Anschlussfinanzierung nutzen – unabhängig davon, ob Sie den Darlehensvertrag mit Ihrem Darlehensgeber verlängern oder zu einem neuen Finanzierungspartner wechseln möchten.