Was ist eine Auflas­sungs­vor­merkung?

Die Auflassungsvormerkung ist ein wichtiger Bestandteil eines jeden Grundstückskaufs. Sie bietet dem Käufer eine Reihe von Vorteilen, auf die wir hier kurz eingehen.

Die Auflassungsvormerkung wird ins Grundbuch eingetragen und stellt sicher, dass der Verkäufer einer Immobilie auf sie zwischen dem Kauf und der endgültigen Umschreibung nicht zugreifen kann. Wird der Verkäufer nach Abschluss des Kaufvertrages insolvent, sorgt die Auflassungsvormerkung dafür, dass nicht im Rahmen einer Zwangsvollstreckung auf den Besitz zugegriffen werden kann – diese Regelung nennt sich relative Unwirksamkeit. 

Finanziert der Käufer das Geschäft über ein Immobiliendarlehen, dient die Vormerkung der finanzierenden Bank als Sicherheit. Ohne Nachweis, dass die Eintragung der Auflassungsvormerkung erfolgt ist, zahlt die Bank das Darlehen nicht aus. Die Kosten für eine Auflassungsvormerkung sind vom Käufer zu tragen.   

Oftmals werden Auflassungsvormerkung und Eigentumsübertragungsvormerkung synonym genutzt. Mehr Informationen finden Sie hier.