| Baufinanzierung , Immobilienkauf

Ohne Eigen­ka­pital zur Traum­im­mo­bilie

Wenig oder gar kein Eigenkapital heißt nicht, dass man keine Immobilie finanzieren kann. Man kann die Abkürzung über eine sogenannte Vollfinanzierung nehmen. Das bedeutet ganz schlicht, dass eine Finanzierung ohne Eigenkapital vorgenommen wird.

Zwei Punkte sind den Banken dabei besonders wichtig: Man braucht eine sehr gute Bonität, oder anders gesagt, man verdient sehr gut und hat einen sicheren Arbeitsplatz; und man kann einen tadellosen SCHUFA Score vorweisen. 

Was heißt nun Vollfinanzierung konkret? Es gibt hier 2 Wege. Einmal den Weg der Kaufpreisfinanzierung und den Weg der Vollfinanzierung. 

Bei einer Kaufpreisfinanzierung nimmt der Käufer einen Kredit nur für die Höhe der Kaufsumme des Objekts auf. Er zahlt die Nebenkosten wie z.B. Makler- und Notargebühren, Grundbucheintrag und Grunderwerbssteuer selbst. 

Bei einer Vollfinanzierung werden auch die Nebenkosten mitfinanziert. Dieser Weg ist allerdings teurer und langwieriger. 

Ein wichtiger Punkt für die Bank ist, dass eine risikofreie Immobilie gekauft wird. Das bedeutet, dass die Immobilie in einem sehr guten Zustand sein sollte und im Idealfall auch eine ausgezeichnete Lage hat. Das sind Voraussetzungen, die bedacht werden müssen.

 
Gibt es eine Möglichkeit, fehlendes Eigenkapital anders auszugleichen? 

Handwerklich begabte können fehlendes Eigenkapital z.B. durch Eigenleistung, der sogenannten Muskelhypothek, ersetzen. Auch Sicherheiten aus der Verwandtschaft können helfen, z.B. eine Absicherung auf eine Immobilie der Eltern oder Großeltern oder ein Privatdarlehen. Auch kann ein Erbe, das sowieso zugewiesen wurde, schon vorzeitig ausgezahlt werden, um es für die Immobilie zu nutzen. 

Es besteht auch die Möglichkeit ein Eigenkapital-Ersatzdarlehen zu beantragen. Das bedeutet, das eine Finanzierung, ganz losgelöst von der Hauptfinanzierung, bei einer Bank beantragt wird. So kann die Chance auf eine Baufinanzierung erhöht werden und günstigere Zinskonditionen sind möglich. 

Helfen können weitere Faktoren wie ein Bausparvertrag, Aktien, Rückkaufswerte, Lebensversicherungen, ein Fondsparplan oder bestimmte Förderungen, wie zum Beispiel die Wohnungsbauprämie. All das gilt als Zusatzsicherheit. 

Generell gilt hier: Eine ausführliche Beratung, zum Beispiel von unseren Baufinanzierungsexperten, ist essentiell. 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.