| Philipp Burk

BAFA und BEG – Infos zu den Förde­rungen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) Sanierungen von Gebäuden, die dauerhaft Energiekosten einsparen und damit zum Klimaschutz beitragen. Wir geben hier einen Überblick zu den einzelnen Fördermaßnahmen.

BAFA und BEG – was ist das? 
Wer eine Förderung für sein energieeffizientes Eigenheim beantragen möchte, denkt wahrscheinlich in erster Linie an die vergünstigten Kredite der KfW Bank. Doch auch von anderer staatlicher Seite kann finanzielle Unterstützung angefordert werden: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt im Rahmen der BEG Einzelmaßnahmen, die ein Gebäude energieeffizienter machen. Hinter der Abkürzung BEG verbirgt sich die Bundesförderung für effiziente Gebäude. Sie wurde Mitte 2021 eingeführt und bündelt seitdem zahlreiche Förderprogramme des Bundes. Grob gesagt übernimmt das BAFA die Zuschussvariante der BEG Einzelmaßnahmen und die KfW die restlichen Kredit- und Zuschussvarianten der Förderungen. 

 

BAFA und BEG – was wird bezuschusst? 
Das BAFA ist der richtige Ansprechpartner, wenn Eigenheimbesitzer einen Zuschuss für eine Sanierung im Bestand für eine bestimmte Maßnahme beantragen wollen. Diese Maßnahme muss die Effizienz des Gebäudes steigern. Diese Maßnahmen werden im Programmteil „Einzelmaßnahmen EM“ der BEG aufgeführt. Im Einzelnen sind das: 

  • Gebäudehülle 
  • Anlagentechnik 
  • Heizungsanlagen 
  • Heizungsoptimierung 

 

Zudem können über BAFA und BEG die Fachplanung und die Baubegleitung der Maßnahmen durch Energieeffizienz-Experten gefördert werden. 

Die Obergrenze der förderfähigen Kosten bei BAFA und BEG Förderung liegt bei 60.000 Euro pro Wohneinheit. 

 

BAFA Zuschuss – wie hoch ist er? 
Der BAFA Zuschuss im Rahmen der BEG Einzelmaßnahmen gliedert sich folgendermaßen: 

Gebäudehüllen:  

  • Dämmung von Außenwänden, Dach, Geschossdecken und Bodendecken 
  • Austausch von Fenstern und Außentüren 
  • Sommerlicher Wärmeschutz
    Fördersatz: 20 % 

Anlagentechnik:  

  • Einbau, Austausch, Optimierung von Lüftungsanlagen 
  • Wohngebäude: Einbaus „Efficiency Smart Home“ 
  • Nichtwohngebäude: Einbau Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Raumkühlung und Beleuchtungssysteme 
    Fördersatz: 20 % 

Heizungsanlagen:  

  • Gas-Brennwertheizungen „Renewable Ready“ 
    Fördersatz: 20 % 
    Fördersatz mit Austausch Ölheizung: 20 % 
  • Gas-Hybridanlagen 
    Fördersatz: 30 % 
    Fördersatz mit Austausch Ölheizung: 40 % 
     
  • Solarthermieanlagen 
    Fördersatz: 30 % 
    Fördersatz mit Austausch Ölheizung: 30 % 
  • Wärmepumpen 
  • Biomasseanlagen 
  • Innovative Heizanlagen auf EE-Basis 
  • EE-Hybridheizungen 
    Fördersatz: 35 % 
    Fördersatz mit Austausch Ölheizung: 45 % 
  • Anschluss an Gebäude-/Wärmenetz mit mind. 25 % EE 
    Fördersatz: 30 % 
    Fördersatz mit Austausch Ölheizung: 40 % 
  • Anschluss an Gebäude-/Wärmenetz mit mind. 55 % EE 
    Fördersatz: 35 % 
    Fördersatz mit Austausch Ölheizung: 45 % 

Heizungsoptimierung: 
Fördersatz: 20 % 

 

Zusätzliche BAFA BEG Zuschüsse:
1. Für alle vier Einzelmaßnahmen Gebäudehülle, Anlagentechnik, Heizungsanlagen und Heizungsoptimierung kann ein zusätzlicher iSFP-Bonus in Anspruch genommen werden: Bei Umsetzung einer Sanierungsmaßnahme als Teil eines im Förderprogramm „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ geförderten individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) ist ein zusätzlicher Förderbonus von 5 % möglich. 

2. Für Biomasseanlagen und EE-Hybridheizungen: Bei Einhaltung eines Emissionsgrenzwerts für Feinstaub von max. 2,5 mg/m3 ist ein zusätzlicher Innovationsbonus in Höhe von 5 % möglich. 

3. Für alle Einzelmaßnahmen: Fachplanung und Baubegleitung können mit 50 % bezuschusst werden. 

 

BAFA Förderung – wer ist berechtigt? 
Für eine BAFA Förderung im Rahmen der BEG sind folgende Personen und Gruppen berechtigt: 

  • Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften 
  • Freiberuflich Tätige 
  • Kommunen 
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts 
  • Gemeinnützige Organisationen 
  • Kirchen 
  • Unternehmen, einschließlich Einzelunternehmer und kommunale Unternehmen 
  • Sonstige juristische Personen des Privatrechts, einschließlich Wohnungsbaugenossenschaften 

 

Die Antragsberechtigung gilt für Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks, Grundstücksteils, Gebäudes oder Gebäudeteils, auf oder in dem die Maßnahme umgesetzt werden soll, sowie für Contractoren, die Leistungen im Auftrag eines Dritten erbringen. 

 

BAFA Antrag gestellt und loslegen? 
Der BAFA Antrag sollte so früh wie möglich gestellt werden. Dabei gilt es zu beachten: Für bestimmte Maßnahmen im Rahmen der BAFA und BEG Förderung ist es zwingend notwendig, einen Energieeffizienz-Experten hinzuzuziehen. In einem solchen Fall muss die zugelassene Energieberatung vor der Antragstellung beauftragt werden. Mit der Sanierung darf erst gestartet werden, wenn die Bestätigung der BAFA vorliegt. Das Projekt darf vorher aber bereits eingehend geplant werden und auch Handwerker-Angebote dürfen eingeholt werden. 

 

BAFA Effizienzhaus und BAFA Hausbau 
Beide Begriffe werden zwar häufig gebraucht, es gibt sie in dem Sinne aber eigentlich nicht. Das BAFA Effizienzhaus heißt korrekterweise BEG Effizienzhaus und mit dem BAFA Hausbau sind die Einzel-Sanierungsmaßnahmen unter BAFA und BEG gemeint. 
 

Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.