| Jörg Weisenberger

Aktuelle Bauzinsen – wohin geht die Entwicklung?

Bestimmt machen sich gerade viele Ihrer Kunden Gedanken, wie sich die aktuellen Bauzinsen entwickeln werden. Dass die Bauzinsen aktuell steigen, ist nicht schönzureden. Trotzdem besteht kein Grund zur Panik – wir finden in den meisten Fällen eine Bank, die Ihre Kunden finanziert.

Aktuelle Bauzinsen steigen seit Anfang 2022 
Die Bauzinsen-Entwicklung ist für Ihre Kunden im Jahr 2022 eher unerfreulich. Nach Jahren fallender und historisch tiefer Zinsen, steigen die Bauzinsen aktuell wieder kräftig. Doch warum ist das so? Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Der scheinbar offensichtlichste Grund für die momentane Bauzins-Entwicklung sind die Zinsanhebungen der internationalen Notenbanken. So verkündete die Europäische Zentralbank EZB für Juli 2022 die erste Anhebung des Leitzinses seit 2011. Gleichzeitig stellte sie aufgrund der momentan sehr hohen Inflation im Euroraum weitere Anhebungen in Aussicht. Auch die US-Notenbank FED vollzog gerade den größten Zinssprung seit 1994. Die hohe Inflation wird maßgeblich von den immens gestiegenen Energiepreisen getrieben – diese Entwicklung wiederum ist eine direkte Folge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.  

 

Aktuelle Bauzinsen nur indirekt vom Leitzins beeinflusst 
Die Bauzinsentwicklung hängt jedoch nur indirekt von der Leitzins-Entwicklung ab. Gut zu sehen ist das daran, dass die Bauzinsen aktuell bereits seit Anfang 2022 steigen, die Leitzinsen jedoch erst im Juli erhöht wurden. Die Bauzinsen-Entwicklung orientiert sich nämlich viel stärker an den Zinsen auf deutsche Staatsanleihen – diese sind seit Januar 2022 kräftig gestiegen. Aktuelle Bauzinsen werden zudem von der BaFin-Vorgabe an Kreditinstitute angeheizt, mehr Eigenkapital und höhere Sicherheiten bei Baufinanzierungen zu verlangen. Auch das verteuert den Bauzins. 

 

Aktuelle Bauzinsen im Auge behalten 
Bereits kleinste Unterschiede hinter dem Komma können bei Ihren Kunden große finanzielle Unterschiede bei der Baufinanzierung ausmachen. Es lohnt sich also in jedem Fall, die Bauzinsen-Entwicklung genau im Auge zu behalten. Das können Ihre Kunden entweder selbst durchführen oder uns überlassen. Wir haben bei der Baufinanzierung für Ihre Kunden alles im Blick – auch die Bauzinsentwicklung. Zusätzlich können wir weitere individuelle Kriterien berücksichtigen, wie zum Beispiel die Bonität Ihrer Kunden. Alles in allem lässt sich sagen, dass wir auch in Zeiten aktuell steigender Bauzinsen aus unserem Pool von 500 Partnerbanken in den meisten Fällen den passenden Finanzierungspartner für Ihre Kunden finden. 

 

Bauzinsen aktuell und im Ausblick 
Aktuelle Bauzinsen bewegen sich im Juli 2022 auf einem Niveau, das teilweise wieder höher liegt als vor zehn Jahren. So stiegen zehnjährige Immobiliendarlehen im Schnitt bereits auf über 3 Prozent und haben sich damit seit Jahresbeginn 2022 ungefähr verdreifacht. Bis Jahresende könnten die Bauzinsen moderat weiter steigen – das ist jedenfalls die momentane Einschätzung vieler Experten. Diese halten in den nächsten Monaten ein Zinsniveau um 4 Prozent für realistisch – immer vorausgesetzt, dass es im Weltgeschehen nicht zu weiteren, unvorhersehbaren Krisen kommt.  

 

Aktuelle Bauzinsen – Zusammenfassung der bestimmenden Faktoren 
Ihre Kunden fragen Sie, wie es mit den Bauzinsen weitergeht und warum die Bauzinsen aktuell so hoch sind? Wir beantworten Ihren Kunden gerne ausführlich und persönlich diese Fragen. Gleichzeitig haben wir Ihnen im Folgenden einige Faktoren, die die Bauzinsentwicklung bestimmen, zusammengefasst – damit auch Sie Ihren Kunden gut informiert gegenübertreten können: 

  • Der Ukrainekrieg beeinflusst die Wirtschafts- und Kapitalmärkte derzeit direkt und indirekt sehr stark. 
  • Steigende Energie- und Lebensmittelpreise treiben die Inflation im Euroraum auf über 8 Prozent – Ziel der EZB sind lediglich 2 Prozent. 
  • Hinzu kommen Materialknappheit und Lieferengpässe durch die weltweite Corona-Pandemie – auch das steigert Verbraucherkosten und die Inflation. 
  • Die internationalen Notenbanken heben ihre Leitzinsen an. 
  • Die EZB stoppt zudem ihr milliardenschweres Ankaufen von Staatsanleihen. 
  • Märkte scheinen plötzlich wieder auf sich gestellt zu sein – ohne Unterstützung der EZB. Die Folgen sind noch ungewiss. 
Verwandte Artikel. Das könnte Sie auch interessieren.